top of page

"Mannschaft des Jahres"




Historische Ehrung für das Weltmeister-Team von Bundestrainer Gordon Herbert: Im Rahmen der ZDF-Gala „Sportler des Jahres“ wurde das Team um Kapitän und WM-MVP Dennis Schröder in Baden-Baden zur „Mannschaft des Jahres 2023“ gekürt. Erstmals in der Geschichte des Events durften Athletinnen und Athleten per Wahl eine Vorauswahl treffen. Im Anschluss daran gaben Deutschlands Sportjournalisten ihr Votum ab.

Isaac Bonga, Niels Giffey, Andreas Obst, Johannes Thiemann, Co-Trainer Klaus Perwas und DBB-Vizepräsident Armin Andres nahmen stellvertretend für die gesamte Mannschaft den Preis von Leichtathletin und Basketball-Enthusiastin Gina Lückenkemper (Sportlerin des Jahres 2022) entgegen. Nach 1993 und 2005 wurde eine Basketball-Nationalmannschaft damit zum dritten Mal mit diesem Titel ausgezeichnet.

„Wir haben Deutschland stolz gemacht“

Kapitän Schröder wurde aus Toronto per Video zugeschaltet und war nach der Auszeichnung voll des Stolzes: „Coach Herbert hat vom ersten Tag an einen sehr guten Job gemacht, dass wir, egal wo wir sind, als Team auftreten. Vom ersten bis zum letzten Spieler waren alle bereit. Wir haben Deutschland stolz gemacht. Das ist, was wir alle wollten und ich glaube, das haben wir auch getan.“

Auch Moritz und Franz Wagner schickten ihre ganz persönlichen Grüße aus Orlando und bedankten sich bei den Wählenden, beim Team, den Coaches sowie dem Staff.

„Das ist riesig für uns“

„Das ist riesig für uns. Das ist riesig für den Sport in Deutschland. Wir haben Lust, dass Basketball ansteckend ist, dass viele Kinder den Sport spielen, den wir lieben. Das Produkt, was wir gezeigt haben, ist da und wir konnten viele Leute damit faszinieren“, reagierte Niels Giffey auf die Bekanntgabe des Wahlergebnisses.

Ebenfalls voller stolz zeigte sich Isaac Bonga: „Jetzt zu sehen, dass Kinder, die nicht jeden Tag Basketball gucken, sagen: ‚Hey, Glückwunsch‘, das macht einen schon ein bisschen stolz.“

Isabell Sawade und Gordon Herbert sind „DOSB Trainer*in des Jahres“




Isabell Sawade (Teamchefin Rhythmische Sportgymnastik) und Gordon Herbert (Bundestrainer Basketball Männer) sind vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) als Trainer*in des Jahres 2023 ausgezeichnet worden.

Im Rahmen der Gala „Sportler des Jahres“ am Sonntag (17. Dezember) in Baden-Baden erhielt Isabell Sawade den Preis als Anerkennung ihres herausragenden Engagements für ihre Athlet*innen und ihre Sportart. Gordon Herbert musste aufgrund eines Trauerfalls in der Familie seine Teilnahme kurzfristig absagen. Seine Ehrung wird zeitnah nachgeholt.

Isabell Sawade ist nicht nur Teamchefin des Nationalteams der Rhythmischen Sportgymnastik (RSG) sondern auch lizensierte Kampfrichterin des Weltturnverbandes FIG. Das deutsche Team gewann bei der Weltmeisterschaft in diesem Jahr fünf Goldmedaillen im Einzel durch Darja Varfolomeev und Silber mit der Mannschaft. „Isabell Sawade schaffte es, in sehr schwierigen Zeiten, als die RSG mit wenigen finanziellen Mitteln versuchen musste, den Anschluss an die Weltspitze zu schaffen, mit hoher Motivation, Beharrlichkeit und Weitsicht Jahr für Jahr und in kleinen Schritten ein Team an Trainerinnen und Athletinnen am Stützpunkt in Fellbach-Schmiden zusammenzuschweißen“, sagte Ulla Koch, Vizepräsidentin des Deutschen Turnerbundes (DTB) in ihrer Laudatio.

„Ich freue mich sehr über diesen tollen Preis, der Anerkennung für die jahrelange Arbeit unseres Teams in der Rhythmischen Sportgymnastik ist. Stellvertretend für das gesamte Team nehme ich ihn gerne entgegen“, sagte Isabell Sawade.

DOSB-Vizepräsidentin Miriam Welte, die Vorsitzende der Jury des „Trainer*in des Jahres“-Preises sagte: „Mit dieser Auszeichnung bringen wir Trainerinnen und Trainern die Wertschätzung entgegen, die sie verdienen. Denn ohne sie gibt es keine derartigen sportlichen Erfolge wie in diesem Jahr zu feiern. Sie sind Vorbilder und leisten einen wichtigen Beitrag nicht nur zur sportlichen, sondern auch zur persönlichen Entwicklung ihrer Sportlerinnen und Sportler. Dies haben Isabell Sawade und Gordon Herbert eindrucksvoll bewiesen.“

DOSB-Präsident Thomas Weikert ergänzte: „Es ist sehr schade, dass wir heute Gordon Herbert nicht persönlich ehren konnten, das werden wir aber zeitnah nachholen. Wer einen solch sensationellen Erfolg wie die Basketball-Weltmeisterschaft mit seinem Team holt, dem gebührt ohne Zweifel der Titel ‚Trainer des Jahres‘.“

Der Kanadier Gordon Herbert ist seit 2021 Trainer der Basketball-Nationalmannschaft der Männer, mit der er bei der EM 2022 Bronze gewann und in diesem Jahr sensationell den Weltmeistertitel nach Deutschland holte. In der Basketball-Bundesliga gewann er 2004 mit den Opel Skyliners Frankfurt die Deutsche Meisterschaft, in Frankreich und Finnland wurde er jeweils Pokalsieger.



 

Deutscher Basketallbund

6 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page