top of page

Bayernpartei: Elektroautos soll die Zulassung entzogen werden!


Derzeit brennt vor der holländischen Küste ein Spezialfrachtschiff. Der Transporter hat knapp 3.000 Fahrzeuge geladen, davon 25 Elektroautos. Nach derzeitigem Kenntnisstand hat sich ein Lithium-Ionen-Akku, die in Elektroautos verbaut werden, entzündet. Ein Besatzungsmitglied kam ums Leben, mehrere wurden verletzt und es droht eine Umweltkatastrophe.

Und dieses Ereignis steht keineswegs isoliert. Letztes Jahr brannte vor den Azoren ein mit Elektroautos beladenes Transportschiff völlig aus. Beispielsweise in Frankfurt, Tirol und Kalifornien brannten solche Fahrzeuge, dabei kam es zu beinahe apokalyptischen Szenen. Denn gerät ein Lithium-Ionen-Akku in Brand, ist er kaum zu löschen. Etwa 22.000 Liter Löschwasser brauchte beispielsweise die Feuerwehr in Kalifornien, zudem entstehen beim Löschen extrem giftige Stoffe.

Die Bayernpartei fordert daher, Elektrofahrzeugen zumindest bis auf weiteres die Zulassung zu entziehen. Denn hier sind Menschenleben in Gefahr. Man stelle sich beispielsweise einen langen Stau vor, in dem eines dieser Fahrzeuge zu brennen beginnt. Durch die extrem hohen Temperaturen können dann natürlich auch andere Fahrzeuge entzündet werden, das mögliche katastrophale Ausmaß mag sich jeder selbst ausmalen.

Der Landesvorsitzende der Bayernpartei, Florian Weber, wies auch noch auf einen anderen Aspekt hin: "Hier muss dringend die Frage gestellt werden, ob bei der Zulassung dieses Fahrzeugtyps nicht Ideologie vor Sachaspekte gestellt wurde. Nämlich das Endziel "Verkehrswende", dem im Zweifel alles untergeordnet werden muss. Sollte dies der Fall sein, so wären die politisch Verantwortlichen zu benennen und Konsequenzen zu ziehen.

Und sollte der Bund, vor allem im Hinblick auf die grüngefärbte Bundesregierung, nicht in der Lage sein, hier tätig zu werden, dann muss Bayern eben alleine tätig handeln. Das ist die bayerische Landesregierung der Bevölkerung schuldig."


 

Harold Amann, Landespressesprecher

Bayernpartei, Landesgeschäftsstelle,

Comments


bottom of page