top of page

Wetterleuchten



Andrés Orozco-Estrada, der  designierte  Gürzenich-Kapellmeister   und

Generalmusikdirektor der Stadt Köln ab der Saison 2025/26, dirigiert am 4. April 2024 um 20 Uhr in der Kölner Philharmonie ein neues Werk von Unsuk Chin, das Oboenkonzert von Bohuslav Martinů und die »Schottische« Sinfonie von Felix Mendelssohn Bartholdy. Solist ist François Leleux.

 

Die Oper als ein »Kraftwerk der Gefühle« feiert die südkoreanische Komponistin Unsuk Chin in ihrem neuen Orchesterwerk Operascope, uraufgeführt im November 2023 vom Bayerischen Staatsorchester München. Das groß besetzte Stück bezieht sich auf das Musiktheater, zitiert subtil, greift in den musikalischen Opern-Fundus und entfaltet wunderbar schillernden Farbenzauber. Unsuk Chin wurde in diesem Jahr mit dem Ernst von Siemens Musikpreis ausgezeichnet, er gilt als der »Nobelpreis« der Musik. 

 



Ganz in kühle, raffinierte Eleganz kleidet Bohuslav Martinů sein virtuoses Oboenkonzert, neben dem »Schwesterwerk« von Richard Strauss wohl das bedeutendste Solokonzert für Oboe des 20. Jahrhunderts. Hier etwas Mozart, dort ein Bezug auf Igor Strawinsky, immer wieder eine Prise Jazz – all das in Martinůs unverwechselbarem, witzigem, fantasievollem Stil. Aberwitzig schwierig für den Oboisten ist dieser Hochseilakt, dabei aber von federleichter Anmut und mit einer gehörigen Portion Melancholie.

 

Der fahle Himmel über den schottischen Highlands inspirierte den jungen Felix Mendelssohn Bartholdy zu seiner 3. Sinfonie: 1829 war der gerade 20-Jährige zu einer Reise nach England und Schottland aufgebrochen, die ihm tiefe Eindrücke bescherte. »Ich habe den Anfang meiner Schottischen Symphonie gefunden«, notiert der Komponist. Fertig wurde dieses atmosphärische Werk allerdings erst 13 Jahre nach Mendelssohns Heimkehr von seiner eindrucksvollen Reise. Eine kreative Auseinandersetzung mit Natur, Stimmung und Seelenlandschaft, aber auch ein großer Schritt nach vorne in der Entwicklung der Gattung Sinfonie.

 

Der französische Oboist und Dirigent François Leleux tritt als Solist mit Orchestern wie New York Philharmonic, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, Royal Stockholm Philharmonic oder Royal Liverpool Philharmonic auf. Weltweit begeistert er Presse und Publikum durch mitreißende Musikalität und Leidenschaft. Mit dem Ziel, das Repertoire der

Oboe zu erweitern, hat François Leleux viele neue Werke bei Komponisten der Gegenwart in Auftrag gegeben. Seine neueste Aufnahme Bienvenue en France, erschienen bei Warner Classics, präsentiert französische Komponisten des 20. Jahrhunderts. François Leleux ist Professor an der Hochschule für Musik und Theater München.

 



Energie, Eleganz und Esprit zeichnen den 1977 geborenen und hauptsächlich bei Uroš Lajovic in Wien ausgebildeten kolumbianischen Dirigenten Andrés Orozco-Estrada aus. Er war Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt, des Houston Symphony Orchestra und bis 2022 Chefdirigent der Wiener Symphoniker. Andrés Orozco-Estrada arbeitet regelmäßig mit den führenden Orchester Europas, darunter die Wiener und Berliner Philharmoniker, die Sächsische Staatskapelle Dresden, das Concertgebouworkest Amsterdam und das Orchestre National de France. An der Berliner und Wiener Staatsoper sowie bei den Salzburger

Festspielen leitete er erfolgreiche Konzerte und Opernaufführungen. Gastdirigate führen ihn u. a. zum Boston Symphony Orchestra, zum London Philharmonic Orchestra sowie zu Israel Philharmonic. Mit dem hr-Sinfonieorchester legte er Aufnahmen von Strawinskys Feuervogel und Le sacre du printemps sowie von Strauss’ Salome und Elektra vor. An der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien wirkt Andrés Orozco-Estrada seit 2022 als Professor für Orchesterdirigieren. Ab der Saison   2025/26   ist   er     Gürzenich-Kapellmeister und Generalmusikdirektor der Stadt Köln.

 



WETTERLEUCHTEN

Do 04.04.24    20 Uhr

Kölner Philharmonie

 

Unsuk Chin

Operascope

2023

Bohuslav Martinů

Konzert für Oboe und kleines Orchester

1955

Felix Mendelssohn Bartholdy

Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56

»Schottische«

1842

François Leleux Oboe

Andrés Orozco-Estrada Dirigent

Konzerteinführung 50 Minuten vor Beginn mit Christoph Vratz



 

Sumi Schmidt

 

Referentin für Presse

Gürzenich-Orchester Köln

 

Comments


bottom of page