top of page

Trauer um Hermann-Josef Emons


Mit großer Trauer und Fassungslosigkeit gibt der Kölner Emons Verlag den Tod seines Verlegers Hermann-Josef (»Hejo«) Emons bekannt. Geboren 1950 in Köln, verstarb er am 20. August in seiner Heimatstadt, zwei Tage nach seinem 73. Geburtstag.

1984 gründete er in Köln den Emons Verlag, verlegte noch im selben Jahr den ersten Köln Krimi und gilt seither als einer der Wegbereiter des Kriminalromans in Deutschland und als Erfinder des Regionalkrimis. Seine Liebe zur Kriminalliteratur hielt ihn nicht davon ab, auch jenseits des Genres immer nach innovativen verlegerischen Ideen zu suchen.


Mit der Buchreihe »111 Orte, die man gesehen haben muss« gelang ihm 2008 eine Neuerfindung des Reiseführers. Darüber hinaus hat sich der Verlag mit exzellenten Bildbänden einen Namen gemacht.

2007 gründete der bekennende Italien-Fan mit Partnern in Rom den Verlag »Emons Italia«. Zudem war er Teilhaber der Produktionsgesellschaft »Wüste Film West«. 2012 rief er mit Kollegen das Kölner Krimifestival »Crime Cologne« ins Leben.

2014 wurde Hejo Emons für seine Verdienste um die deutschsprachige Kriminalliteratur mit dem Ehrenglauser-Preis der Autorenvereinigung Syndikat ausgezeichnet. 2019 übernahm er den Dortmunder Grafit Verlag, dessen Krimiprogramm unter dem Dach von Emons weitergeführt wird. 2022 erhielt Emons den Deutschen Verlagspreis.

Fast 40 Jahre leitete Hejo Emons mitbemerkenswerter Weitsicht, verlegerischem Instinkt und großem Erfolg den Verlag, der zu den 100 größten Verlagen in Deutschland gehört. Die Zukunft hatte er frühzeitig geregelt: Seine Tochter Franziska Emons-Hausen wird den Verlag in seinem Sinne fortführen.



 

Dominic Hettgen

Comentarios


bottom of page