Rollstuhlbasketball selbst ausprobieren


Die Perspektive wechseln und gemeinsam auf Korbjagd gehen: Seien Sie als Beobachter*in beim Training am 6. April 2022 dabei oder erleben Sie als aktive Teilnehmende die Sportart Rollstuhlbasketball in einer 90-minütigen Einheit selbst!

Die „Neue Sporterfahrung“ findet unter den Leitplanken des Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) statt. In Absprache mit den Vereinen und Schulen werden individuelle Hygiene-Anforderungen gemeinsam umgesetzt.

Was ist Rollstuhlbasketball?

Die Disziplin der Paralympics nutzt ähnliche Regeln wie das klassische Basketball – nur um Anforderungen des Rollstuhls erweitert. Körbe, Spielfeld und Spielzeit sind identisch. Besonders ist aber der in jeglicher Hinsicht inklusive Ansatz: Beim Rollstuhlbasketball dürfen sich auch nicht gehandicapte Spieler*innen in den Rollstuhl setzen und Körbe werfen. Zudem wird der Sport vielfach in gemischten Mannschaften von Frauen und Männern gemeinsam gespielt.

Wie läuft eine Trainingseinheit ab?



Vereine haben die Gelegenheit, das Spiel auf Rädern in ihrer Turnhalle bei maximal drei aufeinanderfolgenden Einheiten je 90 Minuten zu erleben. Sie werden dabei von professionellen und erfahrenen Übungsleiter*innen und Spieler*innen der Köln 99ers angelernt: Nach Einführung in die Sportart werden im Rahmen einer Rollstuhlgewöhnung die Grundtechniken des Rollstuhlfahrens erlernt. Teilnehmende trainieren zudem unterschiedliche Dribbel-, Pass- und Wurfübungen, die sie anschließend im Spiel einsetzen können. Bei einer Feedbackrunde können die Teilnehmenden ihre Erfahrungen reflektieren und den Rollstuhlbasketballer*innen Fragen zu ihrem Alltag stellen.

„Die Trainingserfahrung vermittelt Teilnehmenden wichtige Werte wie Respekt, Toleranz, Fairness, Mut und Teamgeist – und das auf eine Art und Weise, die sie im normalen Training nicht erleben würden. Im Spiel lernen sie außerdem ihre eigenen Fähigkeiten kennen, trauen sich mehr zu und können so auch etwaige Berührungsängste vor Neuem abbauen“, begründet Thomas Pawils, Sportlehrer an der GHS Bilderstöckchen, die Teilnahme an der „Neue Sporterfahrung“.

Über den RBC Köln 99ers e.V.


Der RBC Köln 99ers ist ein dynamischer, multikultureller Rollstuhlbasketballclub, der neben Leistungs- und Breitensport ein besonderes Augenmerk auf Nachwuchsförderung legt. Mit derzeit fünf Mannschaften im Ligabetrieb sowie einer Kindergruppe, die an Jugendturnieren teilnimmt, ist RBC Köln 99ers der größte Rollstuhlbasketballverein in Deutschland.

Über die „Neue Sporterfahrung“

Die Deutsche Telekom engagiert sich bereits seit 2006 für den Behindertensport. Zusätzlich wurde 2009 die „Neue Sporterfahrung“ ins Leben gerufen. Sie wird bundesweit in Kooperationen mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS), der DFB-Stiftung Sepp Herberger und der Deutschen Sporthilfe durchgeführt.

„Die Telekom trägt unternehmerische und soziale Verantwortung. Genau aus diesem Grund ist es uns wichtig, mit Projekten wie „Neue Sporterfahrung“ jungen Menschen soziale Kompetenzen wie Fairness und Respekt zu vermitteln“, begründet Stephan Althoff, Leiter Konzernsponsoring der Telekom das Engagement. „Sport hat einen verbindenden Charakter und kann Menschen unterschiedlichster Lebenswelten zusammenbringen, wie kaum ein anderes Thema. Deshalb trägt er so gut zu einem fairen und sozialen Miteinander in unserer Gesellschaft bei.“

www.neuesporterfahrung.de


  • Am 6. April ab 8:10 Uhr finden drei Trainingseinheiten in der Gemeinschaftshauptschule Bilderstöckchen, Reutlinger Straße 49, 50739 Köln statt.

  • 90-minütige Einheit unter Anleitung erfahrener Übungsleiter und eines Rollstuhlbasketballers der Köln 99ers.

  • Übungsleiter und Rollstuhlbasketballer stehen für Zitate und O-Töne zur Verfügung.



8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen