Osterzeit im Kölner Zoo


Sonderaktionen, Riesenrad – und jede Menge Jungtiere: Wer in den Osterferien Spaß und Abwechslung für die ganze Familie sucht, ist im Kölner Zoo genau richtig. Von Karfreitag bis Ostermontag steht das traditionsreiche Osterdorf Lampeshausen mit Hühnerküken und Kaninchen auf dem Clemenshof-Bauernhof. Die Mitarbeiter des „Eiermobils“ informieren mit spannenden Fakten zu eierlegenden Zoo-Tieren. Passend dazu werden hier ab Ostersamstag bunt gefärbte Eier verteilt – solange der Vorrat reicht.

P

ünktlich zu den Osterferien freut sich der Zoo über viele frisch „geschlüpfte“ Jungtiere, die von großen und kleinen Besuchern bestaunt werden können. So zum Beispiel bei den südamerikanischen Sonnenrallen oder


den asiatischen Brahminenweihen. Noch ganz flauschig-klein sind außerdem die drei Humboldt-Pinguine, die seit Jahresbeginn die Gruppe im Zoo verstärken.

Auch bei den Säugetieren gibt es Nachwuchs: von „Kaspar“, dem auffällig hell gefärbten Trampeltier über die grazilen Weißnacken-Moorantilopen bis zum kleinen Weißgesichts-Saki im „Arnulf-und-Elizabeth-Reichert-Haus“. Das vor kurzem kernsaniert eröffnete Gebäude von 1899 beherbergt nun eine begehbare Dschungelwelt mit Faultieren, Affen und Vögeln aus Mittel- und Südamerika. Sie bewegen sich frei über den Köpfen der Besucher. Das tropisch warme Haus ist eines der neuen Highlights im Kölner Zoo.



Buchstäblich „rund“ geht es auch auf der Wiese vor dem Zoo-Haupteingang. Hier steht aktuell das „The View“- Riesenrad. Mit 55 Metern Höhe handelt es sich um eines der größten transportablen Riesenräder der Welt. Es kann bis zu 252 Personen für eine Fahrt aufnehmen und bietet außergewöhnliche Aussichten auf Zoo, Rhein, Dom und die Silhouette des Bergischen Landes.

Hinweis: Der Kölner Zoo läuft im Normalbetrieb, „3G“ und Maskenpflicht sind aufgehoben.








 

text und Grafik © Zoo Köln

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen