Medi Bayreuth

Aktualisiert: 24. Apr.


 

24.04.2022


US-Trio führt ratiopharm ulm zum Sieg bei medi bayreuth



Es war ein tolles Spiel, das medi bayreuth am 32. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga in der heimischen Oberfrankenhalle gegen ratiopharm ulm abgeliefert hat. Den wieder einmal alles andere als einfachen Rahmenbedingungen zum Trotz, trat das Team um Kapitän Bastian Doreth den Ulmern mit viel Einsatzbereitschaft und großem Herzen entgegen. Doch wie Head Coach Raoul Korner nach der Partie zusammenfasste, war auch dieses, von CP Kinderintensivpflege präsentierte Spiel, ein Paradebeispiel der kompletten Saison der HEROES OF TOMORROW. Eine die schwierigen Umstände ja schon fast ignorierende Leistung wurde auch diesmal am Ende leider nicht belohnt. Mit 73:80 (33:40) unterlag medi bayreuth vor 2.487 Zuschauern gegen ratiopharm ulm und muss somit weiter auf den 12. Saisonsieg warten.


Vor allem die individuelle Stärke der US-Amerikaner im Team von ratiopharm ulm gab letztlich den Ausschlag. Semaj Christon, Jeron Blossomgame und Sindarius Thornwell zeichneten am Ende für über zwei Drittel der Ulmer Punkte verantwortlich.


Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):


“Wenn man unsere Saison zusammenfassen möchte, braucht man nur das heutige Spiel hernehmen. Wir gehen ins Spiel mit einer Line-Up, die wir so noch nicht hatten. Diesmal sind uns ein wenig die Außenspieler ausgegangen und wir hatten auf Position 1,2 und 3 eigentlich nur drei Spieler. Dennoch hat die Mannschaft die Aufgabe im Rahmen der Möglichkeiten sehr gut gelöst, hat gefightet. Letztlich hat es nicht gereicht, weil man an die Grenzen des Machbaren und der Qualität stößt und sich am Ende eine Ulmer Mannschaft durchsetzt, die eben auch auf drei NBA-Spieler zurückgreifen kann. Die drei haben am Ende ihre Qualität ausgepackt und auch auspacken müssen, ansonsten hätten wir dieses Spiel echt stehlen können."


Weitere Informationen zum Spiel von medi bayreuth gegen ratiopharm ulm finden Sie hier



 


Goodbye Rickey Paulding!

medi bayreuth empfängt die EWE Baskets Oldenburg




An diesem Mittwoch macht Rickey Pauldings Abschiedstournee durch die Arenen der easyCredit Basketball Bundesliga Station in Bayreuth. In der von TMT Business Solutions präsentierten Partie ist der 39-Jährige mit seinen EWE Baskets Oldenburg ab 19:00 Uhr ein letztes Mal als Spieler zu Gast in der Oberfrankenhalle.


Seine letzte Saison hatte sich die seit 15 Jahren für die EWE Baskets auf Korbjagd gehende Nummer 23 sicherlich etwas anders vorgestellt. Nachdem es zu Saisonbeginn überhaupt nicht laufen wollte, spukte das Abstiegsgespenst sehr lange und auch laut in Niedersachsen umher. Mit zuletzt drei Siegen in Serie haben die EWE Baskets ihren Abstand auf die beiden Abstiegsplätze jedoch auf zwei Siege Vorsprung vergrößern können. Bamberg, Chemnitz und zuletzt die Veilchen aus Göttingen konnte das Team von Trainer Ingo Freyer besiegen und seine Bilanz auf acht Siege und 17 Niederlagen aufbessern.



Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):


„Oldenburg ist eines der offensiv talentiertesten Teams der Liga und hat das die letzten Wochen auch immer mehr zeigen können. Sie kommen mit dem Rückenwind von drei Siegen in Serie nach Bayreuth, während wir mehr denn je mit unserer Fitness kämpfen. Umso wichtiger wird der Heimvorteil für uns sein. Sie verteidigen sehr aggressiv und suchen vorne den schnellen Abschluss. Für die Bayreuther Fans wird dieses Spiel außerdem die vermutlich letzte Gelegenheit sein, einen der ganz Großen der Liga live zu sehen: Rickey Paulding. Ein weiterer Grund, sich dieses Spiel nicht entgehen zu lassen.“


Weitere Informationen zum Spiel von medi bayreuth gegen die EWE Baskets Oldenburg finden Sie HIER!



 

Sven Ammon

Leiter Medien / Kommunikation


 



21.03.2022

Bonn einfach besser:

medi bayreuth unterliegt den Telekom Baskets auf dem Hardtberg klar mit 65:86


L

etztlich nichts zu holen gab es am 26. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga für medi bayreuth im Gastspiel bei den Telekom Baskets Bonn. Nach zuletzt stets Spielen mit stark dezimierten Kader standen Head Coach Raoul Korner am Freitagabend im Telekom Dome diesmal zwar zehn Spieler (Moritz Sanders, Terry Allen, Martynas Sajus und Andreas Seiferth wieder dabei) zur Verfügung, gegen den vor Selbstvertrauen nur so strotzenden Tabellenzweiten ging dem medi-Team jedoch nach dem Seitenwechsel zusehends die Puste aus und man unterlag letztlich klar mit 65:86 (34:40).


3.500 Zuschauer sahen die unter dem Claim #UnitedAgainstRacism stehenden Partie, in der Bastian Doreth einen Meilenstein in seiner BBL-Karriere erreichte. Zwei eingesammelte Defensivrebounds brachten den medi-Capitano über die Marke von 600.



Das sagt Martynas Sajus (Center bei medi bayreuth):


“Es war wirklich schwierig für mich heute zu spielen. Ich hatte genau eine Woche, um mich auf die Partie vorzubereiten. Nachdem ich zwei Wochen mit der Nationalmannschaft unterwegs war, bin ich positiv getestet zurück nach Bayreuth gekommen. War also ein Monat ohne Teamtraining außer Gefecht. Aber so ist es eben, die Situation lässt sich leider nicht ändern. Viele von uns sind noch nicht bei 100% wieder angekommen und man konnte ja sehen, was daraus resultierte. Ich will das nicht als Ausrede nutzen, aber unsere Zusammenspiel hat einfach darunter gelitten und Bonn hat das eiskalt ausgenutzt.”


Weitere Informationen zum Spiel von medi bayreuth bei den Telekom Baskets Bonn finden Sie Hier


 

Sven Ammon

Leiter Medien / Kommunikation


 




13.03.2022


Zentimeter fehlten zur Sensation!



Für das Auswärtsspiel in Göttingen hatte man sich bei medi bayreuth vorgenommen, das Beste aus der immens schwierigen Situation - mit nur sechs Spielern und darunter weder ein Power Forward noch ein Center - zu machen und den Zuschauern in der Sparkassen Arena ein ordentliches Spiel abzuliefern.

Was die 2.123 Fans am Samstagabend in der Partie des 25. Spieltags in der easyCredit Basketball Bundesliga zwischen medi bayreuth und BG Göttingen geboten bekamen, war sogar noch viel besser. Was vorab sicherlich niemand für möglich gehalten hatte: Es wurde ein unglaublicher Krimi.

Das lag natürlich am Team von Head Coach Raoul Korner, dass den Göttingern die Stirn bot, aufopferungsvoll kämpfte und so den bis auf Harper Kamp in Bestbesetzung spielenden Playoff-Anwärter aus Niedersachsen an den Rand einer Niederlage manövrierte.

D

as Team um Kapitän Bastian Doreth ließ alles auf dem Feld der Sparkassen Arena, stemmte sich mit ganzer Kraft gegen die körperliche Überlegenheit der Göttinger und für eine Sekunde schien die Sensation sogar perfekt, als Sacar Anim mit dem letzten Wurf der regulären Spielzeit den vermeintlichen Sieg für die HEROES OF TOMORROW erzielt hatte. Nach Instant Review entschieden die Unparteiischen jedoch auf zwei Punkte und nicht auf Dreier, weshalb das Spiel in die Verlängerung ging.

Auch hier hielten die mittlerweile nur noch zu fünft spielenden Bayreuther (Bastian Doreth war bereits ausgefoult) großartig dagegen. Das bessere Ende hatten jedoch die Göttinger, für die Topscorer Kamar Baldwin (30) Zehntelsekunden vor dem Ende der Overtime den 92:91 (81:81, 49:43) Endstand erzielte.

©Sven Ammon


 




05.03.2022

HEROES OF TOMORROW unterliegen ohne Sajus, Seiferth, Thornton und Wells klar in Weißenfels



Im Grunde genommen war der Ausgang der Partie des 24. Spieltages in der easyCredit Basketball Bundesliga zwischen dem SYNTAINICS MBC und medi bayreuth schon vor dem Sprungball absehbar.


Wie gerne hätte das Team von Head Coach Raoul Korner nach der Länderspielpause endlich einmal wieder in nahezu voller Stärke auflaufen wollen, doch abermals hatte das Schicksal etwas anderes mit den HEROES OF TOMORROW im Sinn. Gleich auf vier Spieler, nämlich auf Cameron Wells, Marcus Thornton sowie die beiden Centerspieler Andreas Seiferth und Martynas Sajus musste man am Samstagabend beim Auswärtsspiel in Weißenfels aufgrund von Verletzung oder Krankheit verzichten und war so am Ende gegen um den Klassenerhalt kämpfende Weißenfelser machtlos. Zwar versuchten die HEROES OF TOMORROW über die gesamte Spielzeit wirklich alles, doch die Gastgeber verstanden es geschickt, ihre Vorteile entweder direkt unter dem Korb zu nutzen, oder mittels dieser Dominanz freie Wurfmöglichkeiten herauszuspielen.



Vor 1.250 Zuschauern in der Stadthalle, darunter auch viele Bayreuther Schlachtenbummler, unterlag man den Wölfen am Ende klar mit 81:105 (43:59) und konnte so seine drei Spiele andauernde Siegesserie nicht fortsetzen.


Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):


„Meine Mannschaft hat gekämpft und das ist alles, was ich als Coach erwarten kann. Es fühlte sich etwas so an, als würden wir mit einem Dreirad die Tour de France bestreiten müssen. Wir haben gestrampelt, müssen aber letztendlich zur Kenntnis nehmen, dass es nicht gereicht hat. Ich kann nicht mehr erwarten, als dass mein Team kämpft und das taten sie. Wir haben nichts getroffen, so ist es! Wenn man etwas Positives aus dem Spiel mitnehmen möchte, ist es die Tatsache, dass wir den direkten Vergleich für uns entscheiden konnten und dass sich keiner verletzt hat.“



Weitere Informationen zum Gastspiel von medi bayreuth beim SYNTAINICS MBC finden Sie

HIER



 

Sven Ammon

 

04.03.2022


Saisonendspurt beginnt! medi trifft am Samstag in Weißenfels auf den SYNTAINICS MBC



Nach insgesamt 16 spielfreien Tagen beginnt in der easyCredit Basketball Bundesliga morgen für medi bayreuth mit dem Gastspiel beim SYNTAINICS MBC der Saisonendspurt. Bis zum Saisonfinale am 1. Mai mit der Auswärtspartie in Frankfurt stehen in den kommenden zwei Monaten nun noch 13 Begegnungen auf dem Spielplan der HEROES OF TOMORROW. Während sich das Team von Head Coach Raoul Korner mit drei Siegen in Serie, gekrönt vom 111:95 Erfolg in Oldenburg, in die Pause verabschiedet hatte, mussten die Weißenfelser mit einer bitteren Niederlage in den FIBA-Break gehen. Im Auswärtsspiel beim Aufsteiger in Heidelberg unterlag man mit 70:94 und belegt aktuell mit sechs Siegen und 14 Niederlagen Tabellenposition 14. Mit Neuzugang AJ English will das Team von Head Coach Igor Jovovic nun nochmals Fahrt aufnehmen, um in den kommenden drei Heimspielen (medi, Frankfurt und Gießen) die nötigen Schritte in Richtung Klassenerhalt zu machen. Tip-Off in der Stadthalle Weißenfels zur Partie zwischen medi bayreuth und dem SYNTAINICS MBC ist am Samstagabend um 20:30 Uhr.

 

Sven Ammon Leiter Medien / Kommunikation







 

13.02.2022

4. BBL-Heimsieg in Serie!

medi bayreuth bezwingt die MLP Academics Heidelberg mit 85:79



© ochsenfoto.de

Nach dem grandiosen Heimsieg gegen die Hamburg Towers hatte es sich medi bayreuth vorgenommen, im Heimspiel gegen die MLP Academics Heidelberg nochmals einen draufzusetzen. Mit Erfolg! In der mit 1.000 Zuschauern “ausverkauften” Oberfrankenhalle bezwang das Team von Head Coach Raoul Korner am Samstagabend den stark aufspielenden Aufsteiger aus Heidelberg mit 85:79 (41:44) und holte sich in einem hart umkämpften Match den bereits 10. Saisonsieg in dieser Spielzeit.


Dabei sah es zunächst alles andere als gut für das Team um Mannschaftskapitän Bastian Doreth aus. Der Capitano musste bei seiner Rückkehr (auch Philip Jalalpoor und Moritz Sanders waren wieder mit dabei) eine zunächst beeindruckende Dominanz der Gäste auf dem Parkett mit ansehen. Während bei den Academics zu Beginn alles gelingen wollte, fand medi weder offensiv noch defensiv seinen Rhythmus und lag nach dem ersten Abschnitt bereits deutlich in Rückstand.


Abermals angetrieben von den einzigartigen Fans in der Oberfrankenhalle arbeitete sich das medi Team ab dem zweiten Abschnitt buchstäblich in die Partie hinein. Vor allem in der Verteidigung stand man jetzt deutlich stabiler und gestattete den Heidelbergern nach 29 Zählern in den ersten 10 Minuten nur noch insgesamt 50 weitere in den restlichen 30 Spielminuten. Während die Freiwurfquote mehr als zu wünschen ließ (17 von 27, 63%) hatte medi am Ende

insgesamt sehr starken Trefferquoten aus dem Feld (55% Dreier und 54% Feldwurfquote) und konnten sich offensiv erneut auf Sacar Anim (22), Martynas Sajus (19), Terry Allen (14) und Cameron Wells (12) verlassen. Zudem entschied man auch das Rebound-Duell mit 38:26 für sich.

Das sagt Bastian Doreth (Mannschaftskapitän medi bayreuth):


“Wie sind sehr lahm in die Partie gestartet und waren mit wenig Energie am Werk. Ab dem zweiten Viertel gelang es uns besser, dies zu ändern. Man kann gut sehen, dass wir zu jeder Zeit 100% Leidenschaft und Intensität auf dem Feld brauchen. Das ist auch das, was wir aus dem Spiel unbedingt mitnehmen müssen, nämlich, dass wir uns keine Schwächephase erlauben dürfen.”



06.02.2022


medi-Gala zum Korner-Jubiläum!


Knapp 1.000 Zuschauer tragen HEROES OF TOMORROW zum Sieg über Hamburg


Diese Mannschaft hat ihre Fans in dieser Saison schon so oft überrascht und vor allem in äußerst schwierigen Situationen immer wieder ihr unbeschreiblich großes Herz gezeigt. So auch am 20. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga! Im Jubiläumsspiel von Raoul Korner, seinem 250. als Head Coach von medi bayreuth, ließen es die Burschen des Österreichers in der Oberfrankenhalle so richtig krachen und besiegten mit einer Gala-Vorstellung die Hamburg Towers mit 90:71 (49:34). Dabei mussten die HEROES OF TOMORROW einmal mehr diverse Ausfälle verkraften. Bastian Doreth, Andreas Seiferth, Marcus Thornton und der erkrankte Philip Jalalpoor standen nicht zur Verfügung.


Auch auf Seiten der Hamburger musste Gäste Coach Pedro Calles auf mehrere Spieler verzichten, doch dem Spanier blieb am Ende der Partie nur die Erkenntnis, dass das medi Team an diesem Abend einfach in Sachen Energie und Einstellung deutlich besser war.


Endlich wieder mit der so lange vermissten Unterstützung der eigenen Fans (902 Zuschauer) im Rücken, starteten die HEROES OF TOMORROW fast schon wie aufgedreht in die Partie, übernahmen schnell das Kommando auf dem Parkett und landeten am Ende einen beeindruckenden sowie hoch verdienten Start-Ziel-Sieg. Es ist der bereits 9. Saisonsieg für medi bayreuth.

© Sven Ammon


 

31.01.2022

© ochsenfoto.de

Erst verletzt, jetzt das:

medi-Kapitän wurde positiv getestet


Lass dich impfen! Immer wieder hat sich medi Kapitän Bastian Doreth öffentlich für die Corona-Impfung stark gemacht. Erst Anfang letzter Woche drehte er unter Federführung des Landkreises Bayreuth einen Fernsehspot, der die Bevölkerung nochmals auf die Wichtigkeit der Immunisierung gegen das SARS-CoV-2 Virus aufmerksam machen soll.


Eben jenen Impfschutz kann der 32-Jährige nun selbst bestens gebrauchen! Nachdem er gestern aufgrund von Erkältungssymptomen die Reise zum Auswärtsspiel seines Teams beim FC Bayern München nicht mit angetreten hatte, erwies sich diese Entscheidung heute als klug und richtig. Ein am Morgen durchgeführter PCR-Test ergab, wie zudem auch bei einer weiteren Person aus dem Trainer- und Betreuerstab von medi bayreuth, ein positives Ergebnis. Alle anderen Spieler, Trainer und Betreuer wurden negativ getestet.

Das sagt Bastian Doreth (Kapitän medi bayreuth):


“Zunächst einmal: Mir geht es den Umständen entsprechend gut und ich bin wirklich heilfroh, dass ich geimpft bin. Eine solche Saison, mit diesen unzähligen Störfaktoren, habe ich zum Glück bisher noch nie miterleben müssen. Wie ich schon im BIG Interview gesagt habe, hat diese Mannschaft eine Team-Chemie entwickelt, die wirklich stark ist, auch wenn sie permanent aufs neue auf die Probe gestellt wird. Gemeinsam mit unseren Fans, Sponsoren und allen medi-Unterstützern werden wir diese echt besch… Saison meistern. Davon bin ich felsenfest überzeugt und ich bedanke mich an dieser Stelle schon jetzt bei euch allen für den einzigartigen Support!”

 

© medi bayreuth

Finger gebrochen!

Jetzt fällt auch noch Marcus Thornton aus


Die Serie der schlechten Nachrichten aus dem Lager von medi bayreuth will einfach nicht abreißen. Nach dem bayerischen Derby beim FC Bayern München ist nun auch Marcus Thornton verletzt.


Untersuchungen ergaben eine Fraktur des kleinen Fingers in der rechten Hand des medi Shooting Guards, die nach dem Abschwellen gegen Ende der Woche operiert werden muss.

© Sven Ammon

 


Heimfinale im FIBA Europe Cup:

medi bayreuth empfängt die Russen aus Perm


Das letzte Heimspiel der Saison im FIBA Europe Cup steht medi bayreuth an diesem Dienstag bevor. In der Partie des 5. und damit vorletzten Spieltags der zweiten Gruppenphase empfangen die HEROES OF TOMORROW den russischen Vertreter aus Perm, Parma-Parimatch, in der Bayreuther Oberfrankenhalle.


Während die Partie für medi bayreuth nach vier Niederlagen aus den ersten vier Spielen keinerlei Bedeutung mehr hat, brauchen die Russen einen Sieg, um im Kampf um das Erreichen der Playoff-Runde weiter dabeizubleiben. Mit zwei Siegen und einer Niederlage steht das Team von Trainer Katsis Maksvytis punktgleich mit den Polen von Legia Warschau auf Platz zwei. Eben jenes Duell gegen die Polen musste Mitte letzter Woche verschoben werden, da die Russen aufgrund positiver Corona-Testungen im Team nicht antreten konnten. Demzufolge konnte auch für die Partie in Bayreuth erst vor kurzem grünes Licht gegeben werden, weshalb bei dieser Spiel noch keine Zuschauer in der Oberfrankenhalle dabei sein können. Tip-Off zum letzten internationalen Heimspiel dieser Saison ist am Dienstagabend um 20:00 Uhr


 




26.01.2022


medi for help:

Trikotversteigerung erbringt 1.250 Euro für das Hilfsprojekt

Die Partie des 12. Spieltages in der easyCredit Basketball Bundesliga zwischen medi bayreuth und den Telekom Baskets Bonn hätte eine ganz besondere werden sollen. Schon lange vor Saisonstart war das Aufeinandertreffen mit den Rheinländern am 22. Dezember 2021 zum Spiel zugunsten des Hilfsprojekts medi for help deklariert worden. Was zu diesem Zeitpunkt allerdings noch niemand wusste: Aufgrund der Corona-Pandemie und der im Freistaat geltenden Verordnungen musste das Spiel in der Oberfrankenhalle zwei Tage vor Heiligabend vor leeren Rängen ausgetragen werden. Zudem gab es neben der Tristesse auf den leeren Tribünen auch sportlich für das Team von Head Coach Raoul Korner – an diesem Tag im eigens für dieses Spiel gestalteten Trikot mit medi for help Logo – eine klare Niederlage gegen den BBL-Tabellenführer. Die Voraussetzungen waren alles andere als perfekt, doch am Ende können wir dennoch von einem vollen Erfolg sprechen und wollen uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei allen medi-Fans bedanken, die durch ihre großzügigen Gebote im Rahmen der Trikotversteigerung mit 1.250 Euro einen tollen Betrag für die gemeinnützige Hilfsorganisation medi for help des Hilfsmittelherstellers und medi bayreuth Sponsors medi erzielt haben. DANKE! Das sagt Bastian Doreth (Mannschaftskapitän medi bayreuth): “Allen widrigen Umständen zum Trotz haben die medi-Fans einmal mehr bewiesen, wie großartig sie sind! Wir freuen uns sehr, im Namen unserer Anhänger einen Scheck über 1.250 Euro an medi for help übergeben zu können!”

 

Sven Ammon

Leiter Medien / Kommunikation


 

25.01.2022

© Ochsenfoto.de

Ohne Korner auch in Leiden!

medi-Cheftrainer bleibt krankheitsbedingt in Bayreuth



Mauricio Parra wird auch morgen beim Gastspiel von medi bayreuth im FIBA Europe Cup in Leiden das Coaching übernehmen. Head Coach Raoul Korner wird die Reise nach Holland krankheitsbedingt nicht antreten.

Korners Covid-19 Testung war ebenso negativ, wie auch die des gesamten Teams. Die Partie zwischen ZZ Leiden und medi bayreuth beginnt morgen Abend bereits um 19:00 Uhr

4. Spieltag im FIBA Europe Cup:

medi bayreuth am Mittwoch zu Gast bei ZZ Leiden


Drei Tage nach der Nachholpartie im FIBA Europe Cup am Sonntag gegen Warschau ist medi bayreuth Mitte der Woche erneut auf europäischem Parkett im Einsatz. Diesmal geht es für die HEROES OF TOMORROW in die Niederlande nach Leiden, wo man am Mittwochabend zum Rückspiel beim amtierenden niederländischen Meister zu Gast sein wird.


Auf Seiten von medi bayreuth hat Head Coach Raoul Korner die Reise in die Niederlande nicht mit angetreten. Der österreichische Cheftrainer bleibt krankheitsbedingt in Bayreuth und hat die Verantwortung, wie schon in der vorangegangenen Partie gegen Warschau, an seine beiden Assistenztrainer, Mauricio Parra und Tim Nees, übertragen.

Foto: Ochsenfoto.de


Das sagt Interims Head Coach Mauricio Parra über das Spiel bei ZZ Leiden:


“In der Vorbereitung auf diese Partie haben wir das Hinspiel sehr gut und auch sehr ausführlich analysiert. Daneben war die Trainingseinheit am Montag direkt nach dem Spieltag eher regenerativem Charakters. Auch wenn wir mit drei Niederlagen gestartet sind, fahren wir jetzt sicherlich nicht nach Leiden, nur um das Spiel hinter uns zu bringen. Wir wollen die Partie gewinnen und mit Blick auf den direkten Vergleich auch mit dem nötigen Unterschied. Man darf sicher sein, dass wir alles geben werden, solange rechnerisch noch etwas möglich ist.”

 

Sven Ammon

Leiter Medien / Kommunikation


 

88:95 Niederlage gegen Legia Warschau


ochsenfoto.de

medi verliert auch 3. Spiel der 2.Gruppenphase im FEC

Die Bayreuther, die ohne ihren erkrankten Head Coach Raoul Korner auskommen mussten, starteten stark in die Partie gegen den polnischen Vertreter und führten bereits mit 13 Punkten. Der starke Eindruck hielt allerdings nur bis zur 17. Minute. Von da an kamen die Polen, die seit 20 Tagen kein Spiel mehr bestritten hatten, immer besser in die Partie. War es zunächst in erster Linie Center Dariusz Wyka, der mit seiner Präsenz in der Zone die Bayreuther sichtlich zu beeindrucken wusste, trug in der zweiten Halbzeit vor allem Muhammad-Ali Abdur-Rahkman sein Team. Der US-Amerikaner hatte am Ende 31 Zähler auf seinem Konto und ließ Legia mit den beiden anderen Mannschaften der Gruppe I aus Perm und Leiden (alle jetzt zwei Siege, eine Niederlage) wieder gleichziehen. Bester Werfer im Team von medi bayreuth war Terry Allen mit 22 Zählern.


Sven Ammon Leiter Medien / Kommunikation

 

medi bayreuth empfängt Legia Warschau


Foto© FIBA

Nach über fünfwöchiger Pause geht es für medi bayreuth in der 2. Gruppenphase im FIBA Europe Cup nun wieder weiter. Keine 48 Stunden nach dem Bundesligaheimsieg gegen Braunschweig empfängt die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner am Sonntag um 18:00 Uhr das Team von Legia Warschau in der Bayreuther Oberfrankenhalle. Die Partie des 3. Spieltags musste aufgrund diverser Corona-Fälle im Team der Polen zunächst verschoben werden.


An der Ausgangssituation für medi bayreuth hat die Verschiebung des Spiels jedoch nichts verändert. Um auch weiterhin im Kampf um das Weiterkommen ein Wörtchen mitreden zu können, brauchen die HEROES OF TOMORROW einen Sieg im Duell gegen die Polen, die bislang eine Sieg und eine Niederlage auf ihrem Konto stehen haben.


 

Sven Ammon

Leiter Medien / Kommunikation medi Bayreuth

62 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen