"Kein Platz für Gewalt gegen Frauen und Mädchen"


Von Montag, 27. Juni, bis Freitag, 9. September 2022, präsentiert das Amt für Gleichstellung von Frauen und Männern der Stadt Köln in der Magistrale des Stadthauses Deutz (Willy-Brandt-Platz 2, Köln-Deutz) eine Ausstellung zum Thema Gewalt an Frauen und Mädchen. Jeden Tag versucht ein Mann eine Frau zu töten. Jeden dritten Tag gelingt der Femizid. 139 Tötungsdelikte waren es 2020 in Deutschland (Quelle: BKA). Zu den "Orange Days" 2021 erreichte die erste orange Bank mit der Aufschrift "Kein Platz für Gewalt gegen Frauen und Mädchen" eine hohe Aufmerksamkeit. Seitdem ist sie zu Aktionen zu dem Thema an unterschiedlichen Stellen zum Einsatz gekommen und hat aktuell einen hohen Symbolcharakter in Köln. Von einer Mädchengruppe im Handwerkerinnenhaus Köln e.V. wurde nun eine zweite Bank erstellt, die fordert: "Kein Platz für Femizide in Köln und überall".


Neben der Möglichkeit, auf den Bänken für ein Zeichen der Solidarität Platz zu nehmen und ein Foto unter dem Hashtag #KölnGegenGewaltanFrauen zu posten, greift die Ausstellung das Thema über individuelle Fallgeschichten auf. Anhand eines Flyers wird über das Kölner Hilfesystem informiert, um Betroffenen einen Weg zu ebnen. Die Ausstellung ist Teil der Sichtbarmachung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen auch im Sinne der Istanbul-Konvention und einer dazu in Umsetzung befindlichen Großkampagne.


 

Stadt Köln - Amt für Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitRobert Baumanns

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen