Gegenseitiges Kennenlernen in Zollstock



Der Kölner Frauengeschichtsverein ist nach 36 Jahren am Marienplatz in ein geräumiges Domizil in Zollstock umgezogen. Dort ist Platz für mehr Arbeitsplätze, für die wachsende Bibliothek zur Frauengeschichte und für das ebenfalls größer werdende Archiv zur Neuen Frauenbewegung in Köln, das mittlerweile weit über 100 Bestände umfasst.


Gerade ist das druckfrische Programmheft mit neuen und „alt bewährten“ Führungen sowie Exkursionen erschienen. Die Historikerinnen machen es sich zurzeit zur Aufgabe, Zollstock zu entdecken und damit natürlich auch die verborgene(n) Geschichte(n) der Frauen.


Sie wollen nicht nur den neuen Stadtteil kennen lernen, auch Zollstock soll den Frauengeschichtsverein kennen lernen! Die neue dortige Führung stellt Else Falk, die wichtigste Gründerin und Förderin Kölner Frauenvereine vor der NS-Zeit vor. Sie thematisiert u.a. eine Bauhaussiedlung, in der 1930 ein „Berufsfrauenhaus“ eingerichtet wurde sowie das Leben im Hochbunker während und nach dem Zweiten Weltkrieg.


Neu im Programm ist ebenso eine Führung mit Linda Rennings vom Verein „Heimatlos in Köln“, der es sich zur Aufgabe gesetzt hat, mit obdachlosen Frauen neue Lebensperspektiven zu entwickeln. Weiter werden Exkursionen ins Siebengebirge und verschiedene Museen angeboten.


Programm 2. Hj.2022
.pdf
Download PDF • 839KB

 

Kölner Frauengeschichtsverein

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen