top of page

Stimmen zum Spiel


Nach dem enttäuschenden WM-Aus der Frauen-Nationalmannschaft durch das 1:1 im abschließenden Gruppenspiel gegen Südkorea waren Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und die Nationalspielerinnen niedergeschlagen. DFB.de hat die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Martina Voss-Tecklenburg: Es ist natürlich so eng nach dem Spiel schwierig zu analysieren. Wir haben heute nicht in unser Spiel gefunden und es nicht geschafft gegen einen Gegner, der so verteidigt, etwas zu erzwingen. Wir hatten nicht so viel Klares, dass du das Gefühl hast, dass du das Tor machst. Es war nach dem Gegentor eine große Verunsicherung zu spüren. Bis in die Nachspielzeit haben wir alles versucht, am Ende hat unsere Leistung nicht ausgereicht, um weiterzukommen.

Alexandra Popp: Es ist gar nicht zu greifen, um ehrlich zu sein. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Es ist mehr als schwierig, nach so einem Ausscheiden und so einem Spiel zu analysieren. Es war über die drei Spiele holprig. Das war nicht unser Anspruch, aber woran es gelegen hat, kann ich gerade nicht sagen, weil ich es noch gar nicht so ganz verstehe.

Jule Brand: Mir fehlen die Worte. Ich bin sehr enttäuscht, es hat nicht gereicht. Wir waren motiviert, hatten Bock aufs Spiel, haben das aber nicht auf den Platz bekommen. Wir waren nicht effektiv genug. Wir sind gut ins Turnier gestartet, auch wenn da auch nicht alles perfekt gelaufen ist. Wir wollten den Schwung, das Selbstbewusstsein mitnehmen, aber wir haben das, was wir können, nicht auf den Platz bekommen.

Lena Oberdorf: Ich kann es nicht erklären. Wir wussten, wie Südkorea das Spiel angehen will, aber wir verteidigen es nicht gut. Wir müssen viel mehr Chancen kreieren, besser den Ball laufen lassen, zeigen, was wir können. Das haben wir bei dem Turnier aber nicht auf den Platz gebracht. Mein Gefühl war, dass die Abstände zu groß waren und wir dadurch nicht ins Gegenpressing gekommen sind. Wir haben es dem Gegner zu einfach gemacht. Es ist surreal, die Enttäuschung ist groß, ich kann es nicht in Worte fassen.

Colin Bell (Trainer Südkorea): Ich kenne die deutsche Mannschaft in- und auswendig. Wir hatten uns einiges vorgenommen für dieses Spiel. Wir als Mannschaft brauchten nach den ersten Spielen ein Erfolgserlebnis. Und als wir heute die erste Chance hatten, war das ein Signal: Deutschland ist verwundbar. Das 1:0 hat uns dann von einer Last befreit, wir haben taktisch clever gespielt. Als Alexandra Popp das 1:1 geköpft hat, hat wohl jeder gedacht, dass uns Deutschland überrollt. Aber bis auf Sydney Lohmann hat uns Deutschland keine Probleme mehr bereitet. Wenn wir so tief stehen, ist es für jede Mannschaft schwierig durchzukommen. Es tut mir echt leid für Deutschland. Ich habe mein halbes Leben in Deutschland verbracht. Ich liebe dieses Land.


 

[dfb]

5 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page