• amaara® anna m.drack

Starke Paten für den Zoo

Großspende für die Kölner Malaienbären

Der Betrieb eines Zoos mit seinen vielfältigen Aufgaben für Freizeit, Erholung, Bildung und Artenschutz ist teuer. Der Betrieb des Kölner Zoos kostet im Schnitt pro Tag etwa 49.000 Euro. Die Gesamtkosten belaufen sich pro Jahr auf 18 Millionen Euro. Tier- und Baumpaten leisten mit ihrer Unterstützung einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der Zooarbeit.

849 Zoo-Fans haben aktuell die Patenschaft über ein Tier inne. Ihr Engagement verteilt sich auf 247 Tierarten. Sie können aus nahezu dem kompletten Bestand des Kölner Zoos mit seinen rund 10.000 Tieren wählen – von Anemone und Ara bis Zwergstachelmaus und Zwergziege. Die Preise beginnen bei 75 Euro für 100 Blattschneideameisen und enden bei 5.000 Euro für einen Vertreter aus der Kölner Elefantenfamilie. Auch Baum- und Gehehepatenschaften sind möglich. Der Kölner Zoo startete sein Patenprogramm 1992. Immer wieder gab es in dieser Zeit auch Großspender aus Wirtschaft, Kultur und Politik, die die Zooarbeit großzügig bedacht

Die Firma Intersnack knüpft daran an. Sie fördert den Kölner Zoo mit insgesamt 10.000 Euro. Das Geld fließt u.a. in eine Patenschaft, die die Intersnack-Marke „Pom Bär“ für die Malaienbärin „Gula“ übernimmt. „Gula“, malaisch für „Zucker“, ist 11 Jahre alt. Sie teilt sich die Anlage mit der 13-jährigen „Charlotte“. „Wir danken sehr für diese große Spendensumme, die unserer Mailaienbärin ,Gula‘ wie auch vielen anderen großen und kleinen Zootieren zugutekommt“, so die Zoovorstände Prof. Theo B. Pagel und Christopher Landsberg.

Auch Roland Stroese, Sprecher der Geschäftsführung von Intersnack, freut sich über die tierische Patenschaft: „Als Kölner Unternehmen ist uns die Unterstützung unseres Zoos als beliebtes Ausflugsziel für Familien wichtig. Wir freuen uns sehr, die Malaienbärin ,Gula‘ in der Intersnack-Familie willkommen heißen zu dürfen.“

Auch bei allen anderen Paten bedankt sich der Kölner Zoo. An diesem Samstag, 31. August, findet dazu der traditionelle Patentag statt. Paten haben dann freien Eintritt. Um 14 Uhr begrüßt sie der Zoodirektor zum „Meet & Greet“. Zwischen 15 und 18 Uhr beantworten Zoobegleiter außerdem ausgiebig Fragen zu den verschiedenen Patentieren der Zoo-Unterstützer. Tipp: Bei Abschluss einer Patenschaft am Patentag läuft die Patenschaft über 13 statt 12 Monate (1 Monat geschenkt).


Quelle: Text © Kölner Zoo

Foto © amaara®

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen