Russland vom Eurovision Song Contest 2022 ausgeschlossen


ARD und ZDF begrüßen die Entscheidung der EBU, Russland die Teilnahme am Eurovision Song Contest 2022 zu verweigern.

"Der ESC ist ein musikalisches Fest der Völker Europas. Er repräsentiert Werte wie Freiheit und Vielfalt und ist ein friedlicher Wettstreit kreativer Köpfe. Wenn ein Teilnehmerland des ESC von einem anderen angegriffen wird, sind wir innerhalb der europäischen ESC-Familie solidarisch. Deshalb ist die Entscheidung gegen die Teilnahme Russlands an dieser Stelle richtig", erklärten die ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger und ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut am Freitag.


 

Beim Eurovision Song Contest 2022 in Turin wird es keinen russischen Act geben. Das hat der Vorstand der European Broadcasting Union (EBU) heute auf Empfehlung des Leitungsgremiums des ESC, der Reference Group, beschlossen.

Grundlagen für diese Entscheidung sind die Regeln des Wettbewerb und die Werte der EBU. Unterstützung bekam die Reference Group für ihren Vorschlag auch vom Fernsehausschuss der EBU. In der offiziellen Stellungnahme dazu heißt es, die Entscheidung spiegele die Besorgnis wider, dass angesichts der beispiellosen Krise in der Ukraine die Aufnahme eines russischen Beitrags in den diesjährigen Wettbewerb den Wettbewerb in Verruf bringen würde.

"Die EBU ist eine unpolitische Mitgliedsorganisation von Rundfunkveranstaltern, die sich der Wahrung der Werte des öffentlichen Dienstes verschrieben hat. Wir setzen uns weiterhin dafür ein, die Werte eines kulturellen Wettbewerbs zu schützen, der den internationalen Austausch und die Verständigung fördert, das Publikum zusammenbringt, die Vielfalt durch Musik feiert und Europa auf einer Bühne vereint."


 

European Broadcasting Union


8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen