top of page

„Prix de la Bütt“






Joana Bodeit

Bereits zum zweiten Mal richtete die 1. Damengarde Coeln 2014 e. V. am Sonntagnachmittag (28.01.) den Rednerwettstreit „Prix de la Bütt“ im GLORIA Theater aus, der in Kooperation mit dem Literarischen Komitee des Festkomitees Kölner Karneval initiiert wurde, um die Redne-rinnen und Redner im Kölner Karneval weiter in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. „Es ist mir eine besondere Freude fünf Redner anzukündigen, die mit ihren spritzigen Wortbeiträ-gen um die begehrte Trophäe, den bronzefarbenen „Heinzel“ kämpfen“, freute sich die Präsi-dentin Barbara Brüninghaus.




Joana Bodeit

Marco Ages ‚Ne Jung us dem Veedel‘, der bereits im Duo „Woosch un Wööschje“ auf Kölner Bühnen stand, eröffnete das Programm in einer neuen Rolle als Einzelkünstler souverän und sympathisch auf Kölsch und berichtete über die Familich und Geschichten aus dem Veedel. Sebastian Kock und Rainer Moll ‚Die Henkelmännchen‘ waren bereits zum zweiten Mal dabei und lieferten ein spritziges Zwiegespräch mit Gitarre und eigenen Liedern auf rheinische Art. Bei Andreas Wolff ‚ne Schötzejung‘ ging es mit Verzäll aus dem Schützenverein robuster zu. Er lieferte in der Verkleidung als Schütze karnevalistische Büttenrede mit lustigen Anekdoten. Das schönste Outfit der Kandidaten hatte ohne Zweifel Daniel Thelen als ‚Oma Helga‘, die in beiger Strickkombi mit Perlenkette und Handtasche mit ihrer kölschen frechen Darbietung aus ihrem Alltag für große Begeisterung sorgte und die Herzen des Publikums eroberte.

„Peter Löhmann“ zog in seinem sprachgewaltigen Beitrag über seine schlechte Kindheit „Meine Mutter hat mein Bild als Kind verkauft…“ das Publikum in seinen Bann, sorgte damit überschwänglich für Hochstimmung und ging als Gewinner des Rednerwettstreits hervor.



Joana Bodeit

In seiner facettenreichen Darbietung aus Entertainer und Comedian begeisterte der in der Schweiz lebende Kabarettist und Newcomer im Karneval die Zuhörerinnen und Zuhörer.

„Die Wahl des Gewinners liegt bei diesem Format beim Publikum und ich bin froh, dass ich diese schwierige Entscheidung nicht treffen musste“, erklärte die Präsidentin. „Alle Redner waren großartig und lieferten ausgezeichnete Redebeiträge. Am Ende entscheiden Nuancen.“


Musikalisch wurde der Wettstreit mit tollen Darbietungen von zwei recht neuen Kölner Bands „ALUIS“ und „Auerbach“ bereichert, die für mächtige Stimmung im ausverkaufte Gloria sorg-ten, bevor „Eldorado“ das Publikum mit zum Teil bekannten Songs ordentlich einheizte.



 

Anke Schulte

Comments


bottom of page