top of page

Position des Vizepräsidenten beim Festkomitee Kölner Karneval neu besetzt


Am vergangenen Montagabend fand die Jahreshauptversammlung des Festkomitees Kölner Karneval statt

Auf der Tagesordnung stand u.a. die Wahl eines neuen Vizepräsidenten, da die Position nach Rücktritt von Dr. Joachim Wüst vakant war

Die Wahl fiel einstimmig auf Lutz Schade, der langjähriges Mitglied der Blauen Funken ist seit 2016 das Amt des Senatspräsidenten bekleidet

Lutz Schade ist Fachanwalt für Steuerrecht in Köln und zudem Experte für Handels- und Gesellschaftsrecht.


V.l.n.r.: Lutz Schade (Vize-Präsident) mit Christoph Kuckelkorn (Präsident) und Christine Flock (Vize-Präsidentin)

„Eines unserer Ziele für die kommende Zeit ist es, den Kontakt zu unseren Mitgliedsgesellschaften weiter zu intensivieren, und Lutz Schade wird hier zukünftig neben Udo Marx als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Darüber bin ich sehr froh“, so Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn. „Die Kommunikation mit unseren Mitgliedern hat für uns in beide Richtungen hohe Priorität.“

„Ich komme aus der karnevalistischen Mitte, ich weiß, wo den Gesellschaften der Schuh drückt und wo am ehesten Hilfe benötigt und sinnvoll geleistet werden kann. Ich freue mich daher besonders auf meine neue Rolle und hoffe diese, gerade in den aktuell schwierigen Zeiten, ganz im Sinne unserer Mitglieder ausfüllen zu können“, betonte Lutz Schade auf der Jahreshauptversammlung.


V.l.n.r.: Dominik Becker (KG Löstije Brücker Müüs) mit Christoph Kuckelkorn (FK-Präsident) und Aaron Knappstein (Kölsche Kippa Köpp)

Die KG Löstije Brücker Müüs e.V., die in der letzten Session ihr 75. Jubiläum gefeiert haben, wurde nach erfolgreich absolvierter Hospitanz einstimmig in den Kreis der ordentlichen Mitgliedsgesellschaften aufgenommen.


Ebenfalls einstimmig wurden die Kölschen Kippa Köpp e.V. vun 2017 zur hospitierenden Mitgliedsgesellschaft im Festkomitee ernannt. Der erste jüdische Karnevalsverein, der sich nach dem Zweiten Weltkrieg in Köln gegründet hat, zählt inzwischen über 100 Mitglieder. Diese sehen sich auch in der Tradition des Kleinen Kölner Klubs, der sich in der Zeit des Nationalsozialismus auflösen musste und 2022 sein 100-jähriges Bestehen gefeiert hätte. „Wir wollen das Jüdische wieder in den Karneval bringen, denn Jüdinnen und Juden haben in Köln immer Karneval gefeiert. Aber wir wollen auch andersrum den Karneval in die jüdische Gemeinde bringen, denn vielen unserer Mitglieder fehlt noch der Bezug zu diesem Stück Brauchtum“, erklärt Präsident Aaron Knappstein.




Σχόλια


bottom of page