top of page

„Opern-Air“ am Tanzbrunnen



Wenn man an die Kölner Oper denkt, fallen einem zuerst, die Probleme und Kostensteigerungen beim Umbau am Offenbachplatz ein

Was dabei leider oft verloren geht, ist die sensationelle Leistung, die das Opern Ensemble am Ersatzstandort Staatenhaus bringt.

Gestern Abend zu Saisonabschluss konnte man beim Open Air Konzert im Kölner Tanzbrunnen die gesanglichen Höhepunkte des Opernrepertoires noch einmal erleben.


Begleitet wurden die Sänger*innen vom Gürzenich Orchester unter der Leitung des großartigen Dirigenten Enrico Delamboye, Erster Gastdirigent des WDR-Funkhausorchesters.

Enricos Vater war Hubert Delamboye , Tenor am Hessischen Staatstheater, ihm wurde die Liebe zur Musik also schon in die Wiege gelegt.

Von 2009 bis 2019 war er Chefdirigent am Theater Koblenz und ist seit der Saison 2018/19 Erster Gastdirigent des WDR Funkhausorchester.

Beim gestrigen Open Air war er Einer der absolut auch visuellen Höhepunkte,

sein Dirigieren glich einer hochklassigen Choreografie, er lebt und atmet förmlich die Musik.

Jede seiner Bewegung war nicht hörbare Musik, die von einem perfekten Gürzenich Orchester in Töne umgewandelt wurden


Die Solisten und Solistinnen des Opern Ensembles schlüpften in die Rollen des Bösewichtes, der Liebhaber*innen und Intrigant*innen

In einem bunten Musikstrauss präsentierten sie Melodien von Verdi, Bizet, Leonard Bernstein oder Jacques Offenbach und anderen.

Auf der Bühne standen Adriana Bastidas-Gamboa (Mezzosporan) und Kathrin Zukowski (Sopran), die „Drei Tenöre“ Young Woo Kim, SeungJick Kim und Dmitry Ivanchey, Wolfgang Stefan Schwaiger, Insik Choi (Bariton) und Lucas Singer (Bass) aus dem Opernensemble sowie der exzellente Opernchor. Als Gast präsentiert sich erstmals an der Oper Köln der Countertenor Key’mon W. Murrah.

Doch es war nicht nur ein Wechsel der Sänger und der Melodien, sondern auch eine phantastische Präsentation der einzelnen Musikstücke So wurde z.B *La donna Mobile* von vier Sängern präsentiert, die sich quasi den musikalischen Ball locker zuwarfen.


Oberbürgermeisterin Henriette Reker: „Das Opern-Air-Konzert am Ende der Spielzeit ist für die Besucher*innen, aber auch für die Mitarbeiter*innen der Oper Köln der krönende Abschluss einer erfolgreichen Saison, zu der ich dem Team gratuliere. Oper unter freiem Himmel ist immer ein außergewöhnliches Erlebnis, erst recht in Köln. Das Programm mit Highlights aus der Opernwelt und tollen Künstler*innen wird nicht nur Opernfans begeistern.“


Opern-Intendant Hein Mulders: „Mit Freude und Stolz blicke ich auf die vergangenen Monate, in denen wir sowohl als Team als auch mit Ihnen, liebes Publikum, neu zusammenfinden und unvergessliche Opernmomente schaffen konnten. Dieser Zuspruch, auch für unbekanntes Repertoire, zeigt, wie lebendig die Oper heute ist. Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Ihnen diese Spielzeit mit einigen Highlights des Opernrepertoires unter freiem Himmel ausklingen lassen zu können!“


Es war ein großartiges Event, dass nach einer Wiederholung im nächsten Jahr verlangt










Comments


bottom of page