Mobile Drogenhilfe


Das mobile Drogenhilfeangebot des Gesundheitsamtes soll im Herbst dieses Jahres nach Köln-Mülheim in die Nähe des Wiener Platzes umziehen, ein genauer Standort steht noch nicht fest.

Das Angebot umfasst zwei Fahrzeuge – einen Bus, in dem Beratungen durch Sozialarbeiter*innen stattfinden, und einen Bus, in dem Abhängige unter Aufsicht einer Pflegekraft sicher und hygienisch ihre mitgebrachten Drogen konsumieren können. Es gibt dort vier Plätze, einen für inhalativen und drei für intravenösen Konsum, Beratung zu "Saferuse" und Erste Hilfe im Fall von Drogennotfällen. Sozialarbeiterische Beratung wird in Form von Kontaktaufnahme und Informationsvermittlung, Vermittlung sowie Krisenintervention angeboten. Pflegerische Beratung und Hilfe/Versorgung erfolgt durch Aufklärung und Wundversorgung.


Sozial- und Gesundheitsdezernent Dr. Harald Rau:Ich bin froh, dass wir unser städtisches Suchthilfeangebot im Rechtsrheinischen erweitern. Mit langjähriger Expertise können wir in Mülheim Konsument*innen illegaler Drogen mit Gesundheits-, Überlebens- und Ausstiegshilfen unterstützen.



Bis zum Herbst wird das mobile Drogenhilfeangebot einen Zwischenaufenthalt am Hauptbahnhof einlegen. Am bisherigen Standort Cäcilienhof fanden im Jahr 2021 knapp 450 Konsumvorgänge pro Monat statt. Im Kölner Gesundheitsamt am Neumarkt wird im Mai der neue Drogenkonsumraum eröffnet.


 

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Katja Reuter

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen