Leon Löwentraut auf der Art Miami


Leon Löwentraut, Ausstellung Volar, Salzburg; Foto: Chris Maislinger

Der deutsche Künstler Leon Löwentraut ist erst 24 Jahre

jung und trotzdem ist es keine Übertreibung, wenn man sagt: Er ist bereits ein Weltsa5tr der Malerei.

Geboren wurde er in Karlsruhe und schon währen seiner Schulzeit am Jesuitenschule Aloisiuskolleg in Bonn-Bad Godesberg[ hat er erste Bilder verkauft


Seine erste Ausstellung hatte Leon Löwentraut bereits im Alter von 15 Jahren - in einer Galerie in der Nähe von München. Zwei Jahre später folgte seine erste internationale Bilderschau, und zwar in London. Danach ging es Schlag auf Schlag: Singapur, Berlin, Düsseldorf, New York, Florenz, Kopenhagen, Venedig, Wien, Zürich und Madrid – immer mit gewaltiger Medienresonanz. „Wunderkind“ oder „Popstar der Kunst“ titelten die Medien.

Auf der Miami Art Week ist der junge Ausnahmekünstler mit seinen explosiven Gemälden jetzt zum ersten Mal und gleich dreimal vertreten:

Auf der Art Miami, einer der wichtigsten Messen für zeitgenössische Kunst in Amerika, zeigt die renommierte Wiesbadener Galerie Rother vier aktuelle Arbeiten des Künstlers.

Die bedeutende Kunstmesse öffnet ihre Türen am Dienstag, dem 29. November 2022 um 19 Uhr im One Herald Plaza für ein ausgewähltes Publikum zur VIP-Preview. Dazu sind Sie herzlich eingeladen.

Zudem präsentiert die legendäre Rudolf Budja Gallery den Kunst-Star in einer höchst aufsehenerregenden Solo-Show. Das Grand Opening zur spektakulären Bildershow findet am Mittwoch, dem 30. November, um 19.30 Uhr, 1330 18th Street, Miami Beach, Florida, 33139, statt.

Unter dem Titel „Reflection of a Soul“ werden 12 großformatige Arbeiten des deutschen Künstlers präsentiert. Zu dem Kunst-Event werden mindestens zwei Kamerateams aus Deutschland erwartet.

Galerist Rudolf Budja sagt: „Leon Löwentraut ist ein Youngster, der mit einer ganz neuen Art in den Kunstmarkt reingeht und sein Ding durchzieht. Wir haben in Miami ein spannendes Publikum, das offen ist für Neues. Warum ich Leon eine Solo-Show gebe? Er und seine Arbeiten haben mich sehr beeindruckt. Aber nicht nur das: Auch die Art und Weise, wie er sich und seine Kunst inszeniert. Das ist kunsthistorisch hochinteressant, ich sehe da eine neue Strömung. Leon ist ein Gesamtkunstwerk.“

„Ein Traum wird wahr!“, freut sich Leon Löwentraut: „Ich bin schon sehr gespannt auf die vibrierende Kunstszene Miamis.“


©Rudolf Budja

Der 24-jährige Leon Löwentraut hat sich mit beeindruckender Geschwindigkeit einen Namen in der internationalen Kunstwelt gemacht: Seine Kunst ist gefragt, seine Ausstellungseröffnungen gelten als spektakulär. Seine Kunst begeistert, irritiert und polarisiert – das Publikum und die Medien. Er ist das Gesicht einer jungen Künstlergeneration, die der Szene neuen Schwung verleiht. Das Wirtschaftsmagazin Forbes wählte ihn unter die „30 under 30“ (die 30 wichtigsten Persönlichkeiten unter 30 Jahren). Die Forbes-Jury überzeugte Löwentraut übrigens nicht nur mit seinen kraftvollen, ausdrucksstarken Werken, sondern auch mit Kunstaktionen wie den „Global Goals“ und dem „Global Gate“, einer der größten mobilen Skulpturen weltweit, die bis Mai 2021 am Frankfurter Flughafen stand. Beide Kunstaktionen setzen sich mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ auseinander, interpretieren es künstlerisch und tragen es in die Welt. Leon Löwentraut gehört laut Forbes zu den jungen Deutschen, die 2020 Herausragendes geleistet haben.

Gerade ist im teNeues Verlag sein erstes Buch erschienen – ein großformatiger Bildband mit einer eindrucksvollen Auswahl an Fotos, der sein bisheriges Schaffen dokumentiert.

Löwentraut betont: „Für mich bedeutet Kunst Freiheit!“ Sein Ziel: „Künstlerisch die Grenzen der Zeit überwinden.“

Malen versteht Leon als einen künstlerisch forschenden Erkenntnisprozess - Ergebnis offen.

Die Rudolf Budja Galerie bietet internationale Kunst des 20. Jahrhunderts mit Schwerpunkt auf Pop Art sowie auf zeitgenössische Künstler. Rudolf Budja eröffnete seine erste Galerie 1988 in seiner Heimatstadt Graz, es folgten Galerien in Salzburg, London, New York und Miami (2009), wo er einen Großteil des Jahres lebt. Die Galerie in Miami war – als einzige Galerie - von Anfang an auf der Art Miami vertreten. Budja arbeitete u.a. mit Kunstgrößen wie Jean-Michel Basquiat zusammen.


 


Andrea Matzker - Jörg Schwarz Journalismus

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen