K.G. Alt-Köllen - Lebendiges Gesellschaftsleben trotz Pandemie




Die andauernde Coronapandemie bringt neue Ideen hervor. Und so traf sich die K.G. Alt-Köllen vun 1883 e.V. am vergangenen Freitag erstmals zu einem musikalischen Stammtisch innerhalb der Session. Unter strengen Corona-Bedingungen (2G+ und zusätzlichem tagesaktuellem Test) und nur mit vorheriger Anmeldung fanden sich rund 90 Mitglieder, Tänzerinnen und Tänzer der eigenen Tanzgruppe Kölsche Harlequins sowie Freundinnen und Freunde der K.G. im „Jan“ in der Thieboldsgasse ein. Unter ihnen auch einige Präsidenten und Vertreter befreundeter Gesellschaften. Ein Mitglied von Alt-Köllen war sogar extra für diesen Abend aus dem Saarland angereist.


Die Teilnehmer zwischen 18 und 80 erlebten einen karnevalistischen Abend wie er gefühlvoller nicht hätte sein können. Der Raum voller stolzer Litewkaträger und Fastelovend in seiner ursprünglichsten Form, dem Kneipenkarneval. Heinz Coellen alias DJ Henry sorgte für den musikalischen Rahmen und die Bands Cöllner und Eldorado begeisterten alle Anwesenden.



Als besonderen Höhepunkt und zur großen Überraschung aller kündigte Alt-Köllen-Präsident Stephan Degueldre schließlich den Besuch des Kölner Dreigestirns an. Alle Stammtischgäste erhielten LED-Stäbe, die zu Ehren der Altstädter in den Farben grün und rot leuchteten und standen damit Spalier für den stimmungsvollen Einzug der amtierenden Tollitäten. Alle waren sichtlich bewegt, als Prinz Sven I. und Jungfrau Gerdemie in diesem kleinen Kreis ihre bewegenden und aufmunternden Reden hielten. Bauer Gereon konnte coronabedingt leider nicht zugegen sein.


Neben einer Spendenübergabe in Höhe von 555,55 Euro für das Herzensprojekt des Dreigestirns „Grundschulen in Bewegung“ war es Schatzmeister Sebastian Pütz noch eine besondere Freude, dem Dreigestirn ein ganz persönliches Geschenk zu überreichen. Die Kunstdrucke mit den Kopfbedeckungen des Dreigestirns umrahmt vom Abdruck einiger Kinderhände. Das besondere daran ist, dass es sich um die Hände der Kinder des Schatzmeisters der KG und der Jungfrau handelt, die gemeinsam in einer Kita-Gruppe sind.



„In diesen Zeiten wollen wir für unsere Mitglieder und Freunde sichere und Corona-konforme Veranstaltungen anbieten, um so viel karnevalistisches Gefühl wie möglich zu verbreiten und das Gesellschaftsleben zu stärken. Der große Zuspruch spornt uns an, noch weitere Formate dafür zu finden.“ so Stephan Degueldre, Präsident der K.G. Köllen. Und so herrschte die einhellige Meinung, dass dieser Abend etwas ganz Besonderes war und sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. Bis in die frühen Morgenstunden gab es noch viel Gelegenheit zum ausgiebigen Schwade und Verzälle.


 

Text: ©Axel Kraemer

2. Vorsitzender und Pressesprecher der K.G. Alt-Köllen vun 1883 e.V.

Fotos © Nico Ottersbach und Sigrid Haack

81 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen