top of page

HKM Bundeschampionate Warendorf 2023


Bundeschampionate in Warendorf – wie in jedem Jahr ist dieses Ereignis eine Reise nach Warendorf wert. Über 40.000 Zuschauer an den fünf Turniertagen besuchten die wunderbare Turnieranlage, die wieder einmal allen reitsportlichen Interessen gerecht wurde. Die besten deutschen Nachwuchspferde präsentierten sich wieder einmal den Richtern und dem fachkundigen Publikum, insgesamt wurden. Insgesamt 21 Championatssieger wurden in den letzten Tagen gekrönt. Für die Richterteams sicherlich keine leichte Aufgabe, da da Leistungsniveau der Bewerber mit ihren Pferden und Ponys überdurchschnittlich hoch war.


Jeder Ritt, egal in welcher Disziplin, wurde von den Richtern fachkundig kommentiert und so konnten Teilnehmer, aber auch das Publikum zu jeder Zeit die vergebenen Wertnoten nachvollziehen. Die Kommentare zeugten von einer überdurchschnittlichen Kompetenz der Richter, die für jede Vorstellung klare Worte fanden.


Aufgrund der Vielzahl der Prüfungen beschränken wir uns bei der Berichterstattung auf einige Prüfungen auf dem Springplatz und dem Vielseitigskeitsgelände. Die gesamten Ergebnisse können sie nachlesen unter https://fn-erfolgsdaten.de/show/462336099 .


In der kombinierten Prüfung Kl. A** für 5 u. 6-jährige Ponys konnte sich Christin Schlubeck durch einen tollen Ritt im Gelände die goldene Schleife holen, mit 38,2 Punkten distanzierte sie die Konkurrenten mit dem deutschen Reitpony Coelenhage´s Pueple Rain deutlich. Eine enorme Gallopade, raumgreifend und ein sicheres Verhalten am Sprung mit einer sehr guten Vorderbeintechnik, sehr guter Rittigkeit konnte dieses Paar überzeugen und verwies die Stute Valery CR mit Lena Wiegmann auf den zweiten Platz.



Sehr viel enger lagen die Ergebnisse der 5-jährigen Pferde in der Spitze zusammen, was sicherlich der Leistungsdichte der deutschen Vielseitigkeitspferde geschuldet ist. Ganz knapp konnte sich Wiebke Jaspers mit ihrem Pferd Bozze Buddy behaupten, nur 0,2 Punkte dahinter Jerome Robine mit seinem Pferd Finanzierungsstalls Charlie Brown. Nur 0,6 Punkte trennten Wiebke Jaspers von dem Drittplatzierten Andreas Brandt mit Cardenio K.


Bei den 6-jährigen Pferde siegte mit einer absolut souveränen Leistung Pia Leuwer mit Cascoblanco. Im Gelände zeigte dieses Paar alles, was ein modernes Vielseitigkeitspferd ausmacht. Große Gallopade, ganz sicheres Sprungverhalten bei der doch sehr anspruchsvollen Geländestrecke, tolle Rittigkeit, in dieser Form und bei entsprechender Förderung wird man von diesem Paar noch sicherlich einiges hören. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Jerome Robine mit Finanzierungstal

ls Sturmpfeil und die aktuelle Weltmeisterin Julia Krajewski mit Rochaya.


Nach den Geländeprüfungen wenden wir uns jetzt dem Springplatz zu, hier stand u.a. das Finale der 5-Jährigen Springpferde an. Nach dem ersten Umlauf schien die Entscheidung klar zu sein, Marco Kutscher und sein Pferd Carlo aus dem Stall von Ludger Beerbaum aus Riesenbeck setzte sich mit einem tollen Ritt mit einer Wertnote von 9,4 in Führung. Diese tolle Leistung konnte dieses Paar im 2. Umlauf (acht Paare hatten sich qualifiziert) nicht wiederholen, im 2. Umlauf erhielten sie eine Wertnote von 7,9 und mussten so drei anderen Paaren den Vortritt in der Platzierung lassen. Hier gewann Hannes Ahlmann mit Vendigo vor Richard Vogel mit Cassy und Katrin Eckermann mit Der Arnold, Marco Kutscher musste sich mit dem vierten Platz begnügen.


Die Finalprüfung der der-6 jährigen Springpferde wurde in einem M** mit Stechen entschieden. Neun Reiter hatten sich im Normalpacours mit einem fehlerfreien Ritt für das Stechen qualifizieren können, fünf Teilnehmer blieben auch im Stechen strafpunktfrei. Die goldene Schleife und ein Preisgeld in Höhe von 7.500,00 Euro konnte Karin Eckermann mit ihrem Pferd Viva Fly für sich verbuchen, es folgten Chaloubino PS mit Patrick Stühlmeyer und Abou-Chaker mit Cristopher Kläsener.


Die Leistungen unserer deutschen Nachwuchspferde konnten wirklich überzeugen. Zu hoffen bleibt, dass diese hoffnungsvollen Talente auch in deutschen Ställen gehalten werden können und so auch unsere deutschen Reiter international von diesem enormen Potential profitieren können.



 

jürgen Fischer


59 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page