Glühwein, Maronen und Weihnachtsflair

Nach Weihnachtsmarkt Flaute im letzten Jahr, weil wegen Corona fast Alle nicht stattfinden konnten, kann man sich dieses Jahr wieder auf schöne traditionelle Märkte freuen

Märkte an Orten, zu denen sich das Reisen lohnt




1. Der Nürnberger Christkindlesmarkt

Der Christkindlesmarkt in Nürnberg ist wohl der bekannteste und beliebteste Weihnachtsmarkt Deutschlands: 24 Prozent – und damit mit Abstand die meisten deutschen Familien – haben das Adventsspektakel laut FeWo-direkt-Umfrage auf ihrer persönlichen Weihnachtsmarkt-Wunschliste stehen. In diesem Jahr werden die charakteristischen Buden mit den rot-weißen Stoffdächern zwar auf mehreren Plätzen verteilt, die typischen Rostbratwürste, Nürnberger Lebkuchen und Zwetschgenmännle und -weible gibt es aber natürlich trotzdem. Nur das Nürnberger Christkind wird nicht wie üblich den Weihnachtsmarkt vom Balkon der Frauenkirche aus eröffnen, sondern allein für Funk und Fernsehen eine feierliche Rede halten.

Geöffnet vom 26. November 2021 bis 24. Dezember 2021



2. Der Striezelmarkt in Dresden

Striezel nennt man in Dresden, was andernorts unter Christstollen bekannt ist – und den gibt es auf Sachsens größtem Weihnachtsmarkt in Hülle und Fülle. 17 Prozent der deutschen Familien träumen von einem Besuch des Striezelmarktes. Seit 1434 findet dieser im Advent auf dem Altmarkt statt. Neben der größten erzgebirgischen Stufenpyramide wird auch ein begehbarer Schwibbogen aufgebaut – beides mindestens genauso einmalig und traditionell wie der Striezel. Mittelpunkt des diesjährigen Striezelmarktes ist die rund 30 Meter hohe Tanne aus der Oberlausitz, die mit einer 2.900 Meter langen Lichterkette geschmückt ist.

Geöffnet vom 22. November 2021 bis 24. Dezember 2021.



3. Der Münchner Christkindlmarkt

auf dem Marienplatz Bereits seit dem 14. Jahrhundert entsteht jedes Jahr in der Adventszeit vor dem neugotischen Rathaus in München eine waschechte Weihnachtsstadt, die 12 Prozent der deutschen Familien gerne einmal besuchen würden. Doch nicht allein sein beträchtliches Alter machen den Christkindlmarkt auf dem Marienplatz zu einem echten Original. Denn direkt vor der Kirche St. Peter öffnet zeitgleich der wohl größte Krippenmarkt Deutschlands, auf dem es von der Laterne für den Stall bis zu den Gaben der Heiligen Drei Könige alles gibt, was für die heimische Weihnachtskrippe benötigt wird. Der Krippenmarkt wird nach Weihnachten zwar abgebaut, die Glühwein-, Punsch- und Fressstände empfangen aber in diesem Jahr unter dem Namen Neujahrsmarkt sogar bis in den Januar hinein Besucherinnen und Besucher.

Geöffnet vom 22. November 2021 bis 9. Januar 2022.


4. Der Leipziger Weihnachtsmarkt

Wie schon zu seinen Anfangszeiten vor etwa 500 Jahren verteilt sich der Weihnachtsmarkt in Leipzig auch heute noch über die komplette historische Innenstadt der sächsischen Metropole. Über 250 Stände, die kulinarische Spezialitäten, Gewürze, Spielwaren, Keramik und erzgebirgischen Weihnachtsschmuck anbieten, Leipzigs größter Adventskranz, ein finnisches sowie Südtiroler Dorf, ein historisches Etagenkarussell, ein Märchenland und der historische Markt auf dem Naschmarkt warten in diesem Jahr auf weihnachtswütige Gäste. Auch die jährlich wechselnden Weihnachtssammeltassen werden wieder angeboten – ein schönes Souvenir und vielleicht auch ein Grund für die 10 Prozent der Familien, die den Leipziger Weihnachtsmarkt auf ihrer Liste stehen haben.

Geöffnet vom 23. November 2021 bis zum 23. Dezember 2021.



5. Der historische Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus in Hamburg

„Ho, ho, ho!” ruft der Weihnachtsmann, wenn er in seinem Rentierschlitten über die Köpfe der Besucherinnen und Besucher des Weihnachtsmarkts vor dem Rathaus in Hamburg schwebt. 9 Prozent, also immer noch rund jede zehnte Familie, möchten dieses Spektakel mindestens einmal mit eigenen Augen sehen. Die Marktarchitektur des Fünftplatzierten stammt vom Zirkus Roncalli und steht unter dem Motto „Kunst statt Kommerz”. Roncalli hat dem Markt einige hübsche Raritäten überlassen, wie etwa die historische Jahrmarktsorgel, ein Wiener Kaffeehaus im Jugendstil und ein Oldtimer-Karussell aus den 1920er Jahren. Geöffnet vom 22. November 2021 bis zum 23. Dezember 2021.



 

Quelle text: FeWo-direkt, Susanne Dopp



5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen