top of page

„FUSSBALLWUNDER: VON BERN BIS BERLIN“




Ab dem 14. Juni rollt der Ball beim sportlichen Großereignis des Jahres in Deutschland: der UEFA EURO 2024™. Vorab zeigt MagentaTV zur Einstimmung exklusiv mit „Fußballwunder: von Bern bis Berlin“, wie für die deutsche Nationalelf alles begann und wo sie aktuell steht – kurz vor der ‚Heim-EM‘ und mit dem festen Wunsch, ein neues Wunder mitzuerleben.

Das MagentaTV Original ist ab Samstag, den 1. Juni beim eigenen Streaming-Angebot MagentaTV+ abrufbar und wird ab dem 8. Juni zusätzlich auf „FUSSBALL.TV 1“, dem Haupt-EURO-Sender von MagentaTV, zu sehen sein. Filmemacher Manfred Oldenburg befasst sich darin mit den Höhen und Tiefen der DFB-Elf seit 1954. Dabei wird deutlich, wie sehr sich die deutsche Volksseele in ihrer Fußball-Nationalmannschaft widerspiegelt – und umgekehrt. 

Zwischen überschwänglichem Jubel und vernichtender Kritik




Seit 70 Jahren wird jeder Auftritt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft genauestens seziert und kommentiert. Die Kicker im zumeist schwarz-weißen Dress ernten überschwänglichen Jubel, aber mitunter auch vernichtende Kritik. „Fußballwunder: von Bern bis Berlin“ lässt die wichtigsten Erfolge und die bittersten Niederlagen der DFB-Elf seit der Nachkriegszeit noch einmal Revue passieren. In aktuellen Interviews und selten gezeigtem Archivmaterial kommen zahlreiche Protagonisten zu Wort. Dabei sind wichtige Spieler wie Ottmar Walter, Uwe Seeler, Karl-Heinz Rummenigge, Berti Vogts, Rudi Völler oder Toni Schumacher. Ebenfalls im Film zu sehen und zu hören sind der diesjährige EM-Cheforganisator Philipp Lahm und DFB-Vizepräsidentin Célia Šašić sowie u.a. Almuth Schult, Béla Réthy, Marcel Reif, Matthias Brügelmann, Wolfram Eilenberger, Dietrich Schulze-Marmeling und Gunter Gebauer.

Visionärer Fußball begleitet visionäre Politik

„Fußballwunder: von Bern bis Berlin“ spart auch die Schwächephasen der vergangenen sieben Nationalmannschafts-Jahrzehnte nicht aus. In erster Linie gab es aber zahlreiche große Erfolge zu feiern, darunter vier Weltmeistertitel, die in der deutschen Bilanz zu Buche stehen. Vom „Wunder von Bern“ 1954, das dem zuvor wegen der Gräueltaten des NS-Regimes geächteten Land ein neues Bewusstsein bescherte, bis hin zum Finalsieg bei der WM 2014 in Brasilien. Dazwischen lag u.a. 1974 der Gewinn des WM-Titels im eigenen Land, den die Nationalelf um Regisseur Franz Beckenbauer mit den deutschen Tugenden – niemals aufgeben, laufen, kämpfen – hart erarbeitete. Beckenbauer machte die DFB-Elf später als Teamchef zum Weltmeister im Wiedervereinigungsjahr 1990 und sorgte 2006 für die Organisation einer weiteren WM in Deutschland. Sie transportierte als „Sommermärchen“ ein neues, unverkrampftes Deutschlandbild hinaus in die Welt. Und 2024? Soll die Nationalelf als EM-Gastgeber wieder begeistern und im besten Fall ein Land versöhnen, das so gespalten ist wie nie zuvor.

Emmy-Preisträger als Produzent

Regisseur und Drehbuchautor des Films ist Manfred Oldenburg, als Produzent fungiert Emmy-Preisträger Leopold Hoesch mit BROADVIEW Pictures. Dieses Gespann zeichnete in der Vergangenheit u.a. schon für viel beachtete Sport-Dokumentationen wie das Spieler-Porträt „Kroos“ oder „Das letzte Tabu“ über Homosexualität im Profifußball verantwortlich. Creative Producer bei „Fußballwunder: von Bern bis Berlin“ ist Felix Gottschalk. 




Die UEFA EURO 2024 bei MagentaTV

MagentaTV ist der einzige Anbieter, der alle 51 EM-Spiele 2024 live übertragen wird. Fünf Partien sind exklusiv zu sehen, darunter zwei Spiele der deutschen Gruppe und ein Achtelfinale. Die Inhalte werden zur EM auf drei Sendern FUSSBALL.TV 1 bis 3 präsentiert – mit zusätzlichen Angeboten zu den Top-Spielen wie einem Taktik Feed und einer Reaction Show. Am dritten Gruppenspieltag werden jeweils beide Parallelspiele und exklusiv bei MagentaTV auch eine Konferenz zu sehen sein. Darüber hinaus können Kunden mit MagentaTV Boxen alle Spiele auch in UHD-Qualität verfolgen.



 

Deutsche Telekom AG

Commentaires


bottom of page