Für die Landtagswahl am 15. Mai 2022 fehlen noch rund 2.900 Wahlhelfer



Am 15. Mai 2022 wird ein neuer nordrhein-westfälischer Landtag gewählt. Für die Auszählung der Wahlergebnisse in den 956 Wahlbezirken benötigt das Wahlamt der Stadt Köln insgesamt rund 8.000 ehrenamtliche Wahlhelfer*innen. Knapp zwei Monate vor dem Wahltag haben sich zwar bereits rund 5.100 Freiwillige angemeldet, davon auch etliche, die schon bei früheren Wahlen dabei waren, doch das ist weniger als zum jetzigen Zeitpunkt erhofft. Es fehlen noch 2.900 ehrenamtliche Freiwillige, damit in jedem Wahlbezirk möglichst acht Personen gut und zügig arbeiten können. Deshalb sucht die Stadt Köln dringend noch Freiwillige, die sich ehrenamtlich als Wahlhelfer*in engagieren wollen. Wahlhelfer*innen sind für die erfolgreiche Durchführung einer Wahl unverzichtbar. Wer sich als Wahlhelfer*in engagiert, wirkt aktiv bei der Wahl mit und leistet damit einen wesentlichen Beitrag für die Demokratie, erklärt Stadtdirektorin und Wahlleiterin Andrea Blome.


Wir sind alle aufgerufen, Demokratie zu leben und zu demonstrieren, welchen Wert die Demokratie für ein Leben in Frieden und Freiheit hat. Bei uns wählt das Volk – und bei uns zählt das Volk. Deshalb rufe ich auch ganz persönlich auf: Machen Sie mit, helfen Sie dabei, diese Landtagswahl durchzuführen. Dafür schon jetzt meinen herzlichen Dank. Dieser Dank geht zum Beispiel an Lydia Mörs-Plattes, die bereits seit vielen Wahlen Kölns älteste Wahlhelferin ist – und mit 97 Jahren auch am 15. Mai 2022 bei der Landtagswahl dabei ist. Ebenso an viele Schulklassen und Vereinsmannschaften, die sich ebenfalls wieder zur Landtagswahl angemeldet haben. Wahlhelfer*in sein ist ein Engagement, das sich nicht nur für die Demokratie lohnt: Es gibt ein Erfrischungsgeld, je nach Funktion zwischen 50 und 70 Euro. Verpflichtende Workshops für Schriftführende und Wahlvorstehende werden dabei zusätzlich zum Erfrischungsgeld mit einer Aufwandsentschädigung in Höhe von 50 Euro vergütet.


Darüber hinaus erhalten Wahlhelfende, die in der Vergangenheit bei einer Wahl geholfen haben, selbst am 15 Mai im Einsatz sind und einen Wahlhelfenden anwerben, der*die das erste Mal dabei ist, eine Werbeprämie von 30 Euro. Auch gibt es noch einen besonderen Anreiz für Schulklassen und eingetragene Vereine: Wenn eine Gruppe von mindestens fünf Schüler*innen oder Mitgliedern eines Vereins am Wahlsonntag hilft, wird pro Person – neben dem Erfrischungsgeld, das jede Person erhält – eine Prämie von 10 Euro auf das Klassenkonto oder Vereinskonto gezahlt. Besonders groß ist der Bedarf noch für die Auszählung der Briefwahl in der Koelnmesse. Alleine dafür werden noch rund 2.000 Wahlhelfende gesucht. Deshalb appelliert die Stadt Köln, sich besonders für das Briefwahlzentrum zu engagieren. Das hat auch Vorteile, denn im Briefwahlzentrum beginnt der Einsatz erst mittags und nicht bereits früh morgens. Anders als im Wahllokal müssen die Schriftführer*innen und Wahlvorsteher*innen auch nicht bereits am Vortag Wahlunterlagen abholen und nach der Auszählung am Wahlsonntag wieder zurückbringen! Stattdessen herrscht im Briefwahlzentrum eine ganz besondere Atmosphäre, wenn über 3.000 für die Demokratie engagierte Freiwillige mit viel Engagement und Teamspirit ihr gemeinsames Ziel erreichen, die Ermittlung des Briefwahlergebnisses für Köln. Dabei sind die Aufgaben, die die Freiwilligen am 15. Mai im Briefwahlzentrum übernehmen, spannend und vielfältig. Von der Prüfung der Wahlbriefe, über die Stimmauszählung, die Niederschriftenerstellung bis hin zur konkreten Ergebnismeldung: alle Tätigkeiten greifen ineinander. In den Hallen des Briefwahlzentrums sind zahlreiche Beratungskräfte unterwegs und zur Unterstützung der Wahlvorstände jederzeit ansprechbar. Deshalb ist gerade das Briefwahlzentrum für jene, die das erste Mal dabei sind, besonders geeignet. Insgesamt sind alle Wahlhelfenden aktiv am demokratischen Prozess beteiligt und stellen so die korrekte Durchführung einer freien und geheimen Wahl sicher. Jede*r, der die demokratische Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen unterstützen will und selbst wahlberechtigt ist, kann sich einbringen. Alle Wahlhelfenden werden in Schulungen und mit Informationsmaterialien gründlich auf ihren Einsatz vorbereitet. Wie schon bei der Kommunalwahl 2020 und der Bundestagswahl 2021 gilt auch für die Landtagswahl Nordrhein-Westfalen, dass umfassende Corona-Schutzmaßnahmen gewährleistet sind. Anmeldemöglichkeiten und weitere Informationen sind hier zu finden. Auch per E-Mail und telefonisch 0221 / 221-34333 sind Anmeldungen möglich.


E-Mail an Wahlhelfer der Stadt KölnStadt Köln - Amt für Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitRobert Baumanns

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen