Et jitt Kasalla

Wenn man früher in Köln sagte * et jitt Kasalla* war Ärger und Krawall zu erwarten

Wenn man das heute sagt, bedeutet es tolle Musik und Partystimmung

Am gestrigen Freitag war * Et jitt Kasalla* im Rhein Energie Stadion angesagt, denn die Band feierte ihr10 jähriges Jubiläum nach



© Christian Hedel

Gegründet wurde die Band i Mitte 2011 von Gitarrist und Songwriter Flo Peil und Sänger Bastian Campmann .

2012 spielte Kasalla bei den Kölner Lichtern, beim Jubiläum zum 40-jährigen Bestehen der Höhner, beim DFB-Pokalfinale der Frauen im Rheinenergiestadion und als Support von Silbermond bei deren Kölner Konzert in der Lanxess Arena.



© Christian Hedel

Bei sommerlichen 30 Grad ließen sich Sänger Basti Campmann, Gitarrist Flo Peil, Keyboarder Rene „Ena“ Schwiers, Bassist Sebastian Wagner und Schlagzeuger Nils Plum von ihrem Publikum ausgiebig feiern.

Drei Vorgruppen heizten im Stadion die Stimmung vor dem Konzert an. Der Südtiroler Mundartsänger und Songwriter Max von Millow, der im März 2023 ein Konzert in Köln plant, sowie die Gruppe Fiasko und Charly Klauser, die beide ein Heimspiel hatten.

Um 19:30 Uhr betraten Kasalla die Bühne und wurden mehr als drei Stunden von den 41.000 Besuchern bejubelt.


Neben ihren älteren Hits wie „Pirate“ oder der Ballade „Marie“ performten sie auch den aktuellen Song „Jröne Papajeije“ gemeinsam mit dem Rapper Eko Fresh. Als zweiter Gastauftritt kam die 13 köpfige Brassband Querbeat aus Bonn angereist und sang mit Kasalla „Alle su yea“ und danach „Guten Morgen Barbarossa Platz“.

Mit Schlauchbooten ließen sich Sänger Bastian Campmann und Gitarrist Florian Peil sich in Schlauchbooten vom Publikum tragen. und sogar für den Heiratsantrag eines Kasalla Fans an seine Freundin war Zeit


Die Stimmung im Publikum war von Anfang bis zum Ende phänomenal. Nach mehreren Zugaben verabschiedete sich die Band mit einem Feuerwerk von ihren Fans.


© Katharina-von-der-Kall


 

Monika Wolf Schultz


45 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen