EM-Halbfinale gegen Frankreich Mittwoch ab 21 Uhr


BÜHL POSITIV AUF COVID-19 GETESTET

Nationalspielerin Klara Bühl ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und fällt somit für das EM-Halbfinale am Mittwoch (ab 21 Uhr, live im ZDF) gegen Frankreich aus. Die Angreiferin vom FC Bayern München ist aktuell symptomfrei. Sie wurde umgehend isoliert. Weitere Testungen des kompletten Teams und Staff fielen negativ aus. [as]


 

CARLSON: "DIE FRANZÖSINNEN SIND VERWUNDBAR"


Das EM-Halbfinale der Frauen-Nationalmannschaft gegen Frankreich am Mittwoch (ab 21 Uhr, live im ZDF und bei DAZN) wirft seine Schatten voraus. Zwei Tage vor dem Duell um

Britta Carlson: "Wir haben ihre Schwächen analysiert"

den Finaleinzug stellten sich Assistenztrainerin Britta Carlson und Nationalspielerin Giulia Gwinn auf der Pressekonferenz den Fragen der Medien. DFB.de hat mitgeschrieben. Britta Carlson über... ... die Vorbereitung aufs Halbfinale: Wir hatten heute explizit die Gegnervorstellung und haben die Spielerinnen nochmal zu den Themen abgeholt. Sicherlich wird es noch das eine oder andere Einzelgespräch geben. ... zwei Tage mehr Pause vor dem Halbfinale: Im Endeffekt ist es relativ egal für die Spielerinnen. Für uns als Trainerteam ist es angenehmer so, wie es gekommen ist. Die Spielerinnen haben es genossen, dass wir ihnen etwas Freizeit geben konnten. ... die Bedeutung der Physis: Es geht sehr um das Individuelle. Wir haben ein klasse Team, das sich um die Spielerinnen kümmert. Die Vereine haben aber eine klasse Vorarbeit geleistet, da ist eine große Professionalität gegeben. Die Physis ist wichtig, aber auch die Mentalität, das umzusetzen. ... Gegner Frankreich: Sie haben sich definitiv verdient durchgesetzt, sie hatten sich viele gute Chancen erarbeitet. Holland bekam die eine oder andere Möglichkeit, aber Frankreich konnte von der Bank nochmal nachlegen. Es wird wichtig sein, unser Spiel durchzubringen. Wir sind variabel und haben analysiert, in welche Räume wir gehen. Die Französinnen haben auch schon Gegentore bekommen und sind auch verwundbar. Das wollen wir ausnutzen. ... die französische Abwehr: Wendy Renard und Griedge Mbock Bathy sind sehr gute Verteidigerinnen. Wendy Renard kennen wir, sie ist bei Standards absolut gefährlich, wir wollen deshalb so wenig an Standards zulassen, wie möglich. Es sind sehr erfahrene Spielerinnen, die auf höchstem Niveau gespielt und viele Länderspiele absolviert haben, aber wir haben ihre Schwächen analysiert.

Giulia Gwinn über...

Giulia Gwinn: "Wir freuen uns riesig auf das Spiel und können es kaum abwarten"

... die Stimmung im Team: Die Stimmung ist nach wie vor sehr gut. Es zieht sich durch die letzten Wochen und mit den Siegen nehmen wir den Schwung mit. Wir freuen uns riesig auf das Spiel und können es kaum abwarten. ... die körperliche Verfassung: In der Spitze wird es immer enger, da entscheiden solche Kleinigkeiten. gerade über die Physis, wo viele unserer Spielerinnen top aufgestellt sind können wir uns als Team definieren. Jeder ist nach der Vorbereitung auf einem super Level, das brauchen wir auch für die nächsten Spiele. Wir sind in engem Austausch mit den Trainern, da sind wir super in der Feinabstimmung. ... Frankreich: Die Französinnen kommen über ihre individuelle Qualität, die Offensivpower, die sie haben, gerade auch über die Außen. Für Frankreich war das Viertelfinale sehr intensiv über 120 Minuten, sie mussten viel investieren. Unser Ziel ist es, ihre Stärken nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Wir wollen viel Ballbesitz haben und ihnen unser Spiel aufdrücken. Frankreich weiß, was auf es zukommt, wir haben uns Respekt verschafft. ...Tipps von Frankreich-Legionärin Sara Däbritz: Sara hat andere Informationen, weil sie in der französischen Liga vertreten ist. Es sind aber Spielerinnen, die man kennt. Wichtig ist, dass wir uns nicht auf den Gegner einstellen, sondern bei uns bleiben. Wir haben Respekt, aber für uns gilt es, diese Defensivlust wieder zu zeigen und ihnen die Lust an der Offensive zu nehmen. [dfb]

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen