Ekel Alfred


Die Erfolgserie "Ein Herz und eine Seele" in der "Kölschen Filmmatinée" zu, die Idee gab es schon länger.

Diether Krebs wäre dieses Jahr 75.geworden, ihm zu Ehren zeigt

Kölsche Filmmatinée im Odeon-Kino am 14.August um 11:30 Uhr.

zwei Folgen der legendären WDR-Fernsehserie "Ein Herz und eine Seele".

Dieter Krebs Weggefährte und enger Freund, der Schauspieler Ralf Richter erzählt vor der Vorführung von seinen persönlichen Begegnungen mit dem Kollegen.

Karten täglich ab 16 Uhr im Odeon-Kino auf der Severinsstrasse 81 oder unter 0221 31 31 10


Alfred Tetzlaff (Heinz Schubert) sagt, wie's ist: "Die Regierung ist unfähig." Seine Frau Else (Elisabeth Wiedemann), die "dusselige Kuh", gehört in die Küche. Und Tochter Rita (Hildegard Krekel), die "alberne Gans", hat mit SPD-Anhänger Michael (Diether Krebs) eine "langhaarige bolschewistische Hyäne" als Schwiegersohn ins Haus geholt. Alfred schimpft auf alles und jeden. Dass er sich selbst oft gehörig daneben benimmt, merkt der erzkonservative Bild-Zeitungsleser dabei nicht. Ebenso wenig, dass seine Familie den Haustyrann und seine absurden Welterklärungen nicht wirklich ernst nimmt.

Ob der Fernseher streikt, eine Nachbarin stirbt, der kleingewachsene Alfred sich am Rosenmontag als Napoleon verkleidet oder seine Füße in der Salatschüssel wäscht. Bei jeder Gelegenheit entdeckt Dauernörgler Alfred Widrigkeiten, für die er Sozis, Juden oder die Menschen in der Ostzone verantwortlich macht.

Der gute Diether ging zu früh


 

Cornel Wachter

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen