top of page

Doppellizenz für kroatisches Talent Leon Bulic


Nachwuchstalent Leon Bulic wechselt in das Kooperationsprogramm der Telekom Baskets Bonn und Dragons Rhöndorf. Der 21-Jährige gehörte seit 2017 dem Nachwuchsprogramm von Bundesligist Brose Bamberg an und lief die vergangenen drei Jahre für den BBC Coburg in der 2. Basketball Bundesliga ProB auf. In der kommenden Saison wird er zum erweiterten Kader der Telekom Baskets gehören und ausgestattet mit einer Doppellizenz für Kooperationspartner Rhöndorf in der ProB spielen.



Leon Bulic spielt in der kommenden Saison für die Telekom Baskets Bonn und Dragons Rhöndorf. (Foto: BBC Coburg

„Leon kann uns auf den großen Positionen vier und fünf im Training viel Qualität bringen. Wir werden ihm die Chance geben, bei uns den nächsten Schritt zu machen und sich dem Bundesliga-Niveau anzunähern“, beschreibt Baskets-Headcoach Roel Moors den Einsatzbereich von Bulic. Mit seinen bald 22 Jahren ist es die letzte Saison, in welcher der Kroate als Doppellizenzspieler auflaufen kann. „Er bringt bereits Erfahrung als Doppellizenzspieler mit und weiß dadurch, wie man gleichzeitig in zwei Teams agiert. Er wird uns im Training gut tun und ist ein großer Gewinn für die Kooperationsmannschaft in Rhöndorf“, erklärt Baskets-Sportdirektor Savo Milovic. hier weiterlesen >>>



 

Pokalauslosung am Donnerstag live auf YouTube


Am Donnerstag, den 13.07.2023, ab 15 Uhr die Auslosung der ersten beiden Runden des BBL Pokals Die Auslosung wird live auf dem YouTube-Kanal der easyCredit Basketball Bundesliga übertragen. Die Telekom Baskets Bonn starten deutscher Vizemeister erst in der zweiten Runde (Achtelfinale) in Pokalwettbewerb. Neben den 18 Erstligateams der vergangenen nehmen auch die sechs besten ProA-Teams der letzten Spielzeit am BBL 2023/2024 teil. Alle Infos >>>


 

Der erste Teilabschnitt der großen Holzparkett-Innovation im Telekom Dome (Haupthalle) und Ausbildungszentrum (ABZ) nähert sich dem Abschluss, und die Kinder- und Jugendteams können im vorübergehend gesperrten ABZ ab dem 17. Juli wieder trainieren. Das ist dann auch der Startschuss für eine neue, chemiefreie Reinigungsstrategie: Die fast 2000 Quadratmeter Holzparkett (drei Spielfelder) werden nur noch auf Wasserbasis gereinigt. Jegliche Pflegedispersion im Reinigungswasser entfällt künftig. Das ist – aufs Jahr gerechnet – keine Kleinigkeit: So erspart der Club dem Abwasser und damit dem natürlichen Wasserkreislauf allein im ABZ pro Jahr 4.460.000 Gramm Nanopartikel, also jährlich 4,46 Tonnen. Das wird erreicht durch

einen speziellen, sportbodentauglichen Permanentlack für das Parkett. Es werden jedoch sicher weit mehr als fünf Tonnen Nanopartikel-Entlastung werden, wenn auch Teilabschnitt zwei begonnen und abgeschlossen sein wird. Denn auch das temporäre Holzparkett in der Haupthalle, das durch das Training der Jugend-Bundesliga-Mannschaften (NBBL und JBBL) sowie des Telekom-Baskets-Bundesliga-Teams ebenfalls dauerbeansprucht wird und zwecks Verringerung der Rutschgefahr oft gereinigt werden muss, kommt noch auf die Intensivstation. „Das wird jedoch weitaus kniffliger und arbeitsintensiver als im ABZ, weil das Haupthallen-Parkett aus rund 300 Puzzleteilen, die zum Teil farblackiert sind, besteht“, sagt Baskets-Geschäftsstellenleiter Michael Mager. Die gesamte Investition bewege sich „insgesamt im sechsstelligen Bereich“, so Baskets-Präsident Wolfgang Wiedlich und wäre ohne eine Unterstützung (Zuschuss) der Sparkasse KölnBonn aus dem PS-Zweckertrag des Los-Sparens nicht möglich gewesen. Das Nachhaltigkeitsprojekt wird von der Dr. Schutz Group geleitet und umgesetzt. hier weiterlesen >>>



 

BonBas GmbH


4 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page