Bier her, Bier her oder ich verdurst


Flensburger Sudhaus

Gutes Bier wird überall gebraut, deshalb lohnt sich sicher auch überall ein Blick hinter die Kulissen

Bei einem Besuch im hohen Norden empfiehlt sich ein Besuch der Flensburger Brauerei

Da sagt man nämlich nicht nur Moin, da versteht man auch etwas von gutem Bier

Seit über 133 Jahren fließt das Bier der nördlichsten Privatbrauerei aus den Zapfhähnen: 1888 gegründet, braut FLENS damals wie heute an seinem ursprünglichen Standort im Munketoft das berühmte Bier mit dem plop´.

Flensburg und FLENS gehören zusammen wie Kino und Popcorn. Über 16.000 Besucher*innen kommen deshalb jährlich in die Braustätte im Herzen der Fördestadt, um mitzuerleben, wie das Bier mit dem plop` gebraut wird und am Ende in die Kultflasche kommt.

Die Privatbrauerei hat sich in Zeiten des Lockdowns zwar wacker mit digitaler Bierverkostung und virtuellem Rundgang durch die „heiligen Flensburger Brauereihallen“ geschlagen, doch „nichts geht über das ureigene Erlebnis vor Ort“, so Geschäftsführer Marketing und Vertrieb Andreas Tembrockhaus, „eine echte Brauereiführung zum Anfassen ist schwer zu ersetzen. Schließlich ist alles bei uns sehr persönlich und familiär.“

Wer in die ca. zweistündige Reise durch die Flensburger Bierkultur eintaucht, sieht eine der weltweit größten Abfüllanlagen für Bügelverschlussflaschen, erlebt den Brauvorgang im Sudhaus, wo die Braumeister der Flensburger Biere mit einem wortkargen „Moin“ an einem vorbeischlendern und erfährt lustige Geschichten rund um die Brauerei. Zu der Tour gehört auch eine Verkostung der frisch gezapften Bierspezialitäten bei einer typisch norddeutschen FLENSBURGER -Brotzeit.

Alle Infos zu aktuellen Terminen und Buchungsmöglichkeiten finden Sie auch unter besichtigung.flens.de


Quelle:Sara Theilen

- Unternehmenskommunikation -

Flensburger Brauerei

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen