Auszeichnung für Kölner Aquariumskurator Prof. Dr. Thomas Ziegler


Freude im Kölner Zoo: Aquariumskurator Prof. Dr. Thomas Ziegler wurde vom weltweit bedeutendsten Fachmagazin für Freizeitunternehmen, Zoos und Aquarien, Blooloop, in die Top-50-Liste der international führenden Zoologen gewählt. Das von einem Expertengremium zusammengestellte Ranking erschien am 19. Oktober. Die Jury hob vor allem Zieglers Engagement und innovative Ansätze für den Artenschutz hervor.



Prof. Dr. Thomas Ziegler ©Kölner Zoo

Thomas Ziegler, der auch die Biodiversitäts- und Naturschutzprojekte des Zoos in Vietnam und Laos koordiniert, setzt sich zusammen mit seinem Team seit vielen Jahren für ein neues Zooverständnis ein. So hat er das Kölner Aquarium in den vergangenen Jahren sukzessive zu einem Zentrum für stark bedrohte Arten ausgebaut, in dem hochseltene Reptilien, Amphibien, Fische und Wirbellose gehalten und vermehrt werden. Er verfolgt die Idee des Artenschutz-Zoos – also eine moderne Arche – wo Expertise und Platz bedrohten Arten zur Verfügung gestellt werden. „Um dieses Arche-Prinzip bei teils noch unerforschten Arten umzusetzen, bedarf es viel Neugier, Grundlagenforschung, Einsatz und tierpflegerischem Know-how beim gesamten Team. Die Listung in diesem Top-Ranking gebührt daher allen, die sich im Kölner Zoo für den Artenschutz starkmachen – und natürlich unseren Kooperationspartnern überall da draußen in der Welt“, so Ziegler.



Prof. Theo B. Pagel, Vorstand des Kölner Zoos: „Die Auszeichnung belegt, dass unsere Artenschutzarbeit hier in Köln weltweit wahrgenommen und gewürdigt wird. Das bestätigt den Weg, den wir in der Zoo-Führung strategisch eingeschlagen haben. Zoos sind heute moderne Natur- und Artenschutzzentren, die auf Augenhöhe mit Forschungseinrichtungen in aller Welt für den Erhalt der natürlichen Vielfalt, eines der drängendsten Menschheitsprobleme überhaupt, kämpfen.“



Entdeckergeist für den Artenschutz – man kann nur schützen, was man kennt

Ziegler war an der Entdeckung von mehr als 100 Wirbeltierarten und an der Erweiterung und Schaffung von Naturschutzgebieten beteiligt. In Fernseh-, Radio- und Zeitungsinterviews erörtert er den „One-Plan“-Ansatz der Weltnaturschutzunion (IUCN), also ein ganzheitliches Vorgehen aller Parteien für den verbesserten Artenschutz. Gemeinsam mit seinen Studierenden und Kooperationspartnern führt er Populations- und Bedrohungsanalysen durch. Dies hat dazu geführt, dass eine Reihe von Arten neu auf der Roten Liste der IUCN gelistet wurde. Zudem arbeitet er mit seinem Team und Studierenden daran, weitere Lücken im Artenschutz aufzudecken, um diese möglichst rasch schließen zu können. Ziegler baut dafür ein wachsendes internationales Naturschutznetzwerk auf. In seinem ResearchGate-Projekt „The Conservation Zoo“ – also der Artenschutz-Zoo – lädt er wissenschaftliche Arbeiten zur Zoobiologie und zum Naturschutz hoch. Er hat mehr als 500 Artikel und Bücher veröffentlicht, die sich hauptsächlich mit Diversitätsforschung und -erhalt befassen.



Tiergärtnerische Exzellenz aus dem Rheinland

Gemeinsam mit seinem Team pflegt Ziegler mehr als 100 bedrohte Arten im Aquarium des Kölner Zoos. Einige dieser seltenen Arten wurden bereits rückgeführt in ihre Ursprungsgebiete, um die abnehmenden natürlichen Populationen zu stärken. Dazu zählt das Philippinenkrokodil, eine der bedrohtesten Panzerechsenarten der Erde. Dieses Schutz- und Rückführungsprogramm wurde von „Reverse the Red“ gelobt, einer globalen Bewegung, die Zusammenarbeit und Maßnahmen fördert, um das Überleben wildlebender Arten und Ökosysteme zu sichern.


Ziegler studierte Biologie an der Universität Bonn und fertigte seine Diplom- und Doktorarbeit am Bonner Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig an. Er konzentrierte sich zunächst auf zoologische Systematik und Amphibien- und Reptiliendiversität. Heute steht er für artenschutzbezogene Forschung und Artenschutz – sowohl draußen in der Natur, als auch in Zoos.


 

Christoph Schütt

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen