Ausstellung und Vortrag: Die Kinder von Auschwitz


Mehr als 200.000 Kinder wurden in Auschwitz-Birkenau mit Giftspritzen getötet, erschossen, totgeschlagen, ertränkt oder vergast. Nur 750 Kinder und Jugendliche im Alter von bis zu 17 Jahren konnten vor 77 Jahren im größten deutschen Vernichtungslager noch befreit werden. Anlässlich des weltweiten Holocaust-Gedenktages am 27. Januar beleuchtet die Volkshochschule Leverkusen die Schicksale, die sich hinter diesen Zahlen verbergen und zeigt bis zum 25. Februar die Ausstellung


"Vergesst uns nicht - die Kinder von Auschwitz".



Grundlage für die darin erzählten Geschichten sind die jahrzehntelangen, weltweiten Recherchen von Alwin Meyer, die er in seinem Buch „Vergiss Deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz“ veröffentlicht hat.

Pandemiebedingt kann es in diesem Jahr keine feierliche Eröffnung der Ausstellung geben, allerdings schildert Alwin Meyer am Abend vor dem Holocaust-Gedenktag in einem Vortrag

(26. Januar, 18:00 - 19:00 Uhr, Am Büchelter Hof 9, Forum - Kommunales Kino)

einige Lebenswege der Kinder, die Auschwitz überlebt haben.

Für den Vortrag wird wegen der begrenzten Platzzahl eine Anmeldung erbeten an: natalie.bruch@vhs-leverkusen.de oder telefonisch 02 14-4 06 41 81.

Besucherinnen und Besucher von Ausstellung und Vortrag sind verpflichtet, im Forum und auf ihrem Sitzplatz eine Maske (medizinisch oder FFP2) zu tragen. Darüber hinaus gilt für die Teilnahme an diesem Angebot die 2G-Regel, d.h., es dürfen nur noch immunisierte Personen (geimpft oder genesen) daran teilnehmen.


Presse Stadt Leverkusen: Heike Fritsch

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen