Auch DLV spricht sich für Sanktionen gegen Russland und Belarus aus


Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hat sich wie das IOC, World Athletics und European Athletics für Sanktionen gegen Russland und Belarus ausgesprochen.


Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hat sich wie das Internationale Olympische Komitee (IOC), der Welt-Leichtathletik-Verband World Athletics sowie der europäische Dachverband European Athletics für Sanktionen gegen Russland und Belarus ausgesprochen. Bis auf Weiteres dürfen keine Athletinnen und Athleten aus diesen Ländern an Wettkämpfen der World-Serie oder Veranstaltungen von European Athletics teilnehmen.

„Wir haben bereits bei der Hallen-DM in Leipzig klar zum Ausdruck gebracht, dass der DLV jegliche kriegerische Auseinandersetzung gegen die Ukraine verurteilt, und gleichzeitig unser Mitgefühl mit dem ukrainischen Volk zum Ausdruck gebracht. Die Sanktionen gegen Russland und Belarus sind somit eine notwendige Konsequenz“, sagte der DLV-Vorstandsvorsitzende Idriss Gonschinska. Im Falle Russlands betrifft dies alle autorisierten neutralen Athleten (ANA), da der russische Leichtathletikverband (RusAF) von World Athletics seit 2015 ohnehin wegen Dopingverstößen suspendiert ist.

„Ich finde es richtig, dass sowohl World Athletics als auch European Athletics eine klare Antwort darauf geben, wie man auf die Invasion von Russland und Belarus in der Ukraine reagiert. Wir können als Sportverband nicht abwarten, sondern müssen uns an den vorgesehenen Sanktionen beteiligen, um möglichst bald wieder Frieden in der Ukraine zu bekommen“, sagte DLV-Präsident und EA-Councilmitglied Jürgen Kessing.


"Hundertprozentig auf einer Linie"

„European Athletics steht hundertprozentig auf einer Linie mit World Athletics und allen anderen internationalen Sportverbänden, wenn es darum geht, den derzeitigen Einmarsch Russlands in die Ukraine zu verurteilen. Die tragischen Szenen des Krieges und der Zerstörung, die wir täglich auf unseren Fernsehbildschirmen und in den sozialen Medien sehen, haben keinen Platz im modernen Europa und schon gar nicht in unserer Sportwelt. Je schneller ein Waffenstillstand und eine Lösung für diesen schrecklichen Krieg gefunden wird, desto besser für alle Beteiligten“, sagte European Athletics-Präsident Dobromir Karamarinov in seinem Statement.

Zu den bevorstehenden Leichtathletik-Europameisterschaften gehören der Werfer-Europacup in Leiria (Portugal (12./13. März), der Europacup über 10.000 Meter in Pacé (Frankreich; 28. Mai), die Europameisterschaften im Geländelauf in El Paso auf der spanischen Insel La Palma (1. bis 3. Juli) und die U18-EM in Jerusalem (Israel; 4. bis 7. Juli) sowie die EM in München (15. bis 21. August).

Zu den Veranstaltungen von World Athletics zählen die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Eugene (USA; 15. bis 24.7.), die Hallen-WM in Belgrad (Serbien; 18. bis 20. März) , die Team-Weltmeisterschaften der Geher in Muscat (Oman), die am Freitag (4. März) beginnen, und die U20-Weltmeisterschaften vom 1. bis 6. August in Cali (Kolumbien).



 

Deutscher Leichtathletik-Verband (DLV) Referat Medien & Kommunikation

0 Ansichten0 Kommentare