top of page

Angebote für wohnungslose und obdachlose Menschen


Auch in diesem Winter bietet die Stadt Köln in Kooperation mit den Trägern der freien Wohlfahrtspflege besondere Hilfen für Menschen an, die im öffentlichen Raum nächtigen und von der Witterung bedroht sind. Grundsätzlich beginnt die Winterhilfe am 1. November und dauert bis zum 30. April. Eröffnungstermin und Schließungstermin der Angebote sind aber witterungsabhängig. Bei entsprechender Wetterlage kann ein früherer Start vorbereitet werden. Ziel ist es, dem besonderen Personenkreis in der kalten Jahreszeit einen zusätzlichen Schutz vor Kälte und Nässe zu ermöglichen. Extreme Temperaturen oder Schneefälle führen dazu, dass auch Menschen eine Unterbringung wünschen, die bei normalen Witterungsbedingungen auf der Straße leben und in dieser Zeit bestehende Unterbringungsangebote ablehnen. Dafür stehen in einem Gebäude in der Ostmerheimer Straße 220 in Köln-Merheim, insgesamt 72 Schlafplätze, davon zwölf Plätze für Frauen, zur Verfügung. Außerdem befinden sich in dem Objekt Isoliereinheiten und Quarantäneeinheiten. Die Öffnungszeiten für Übernachtungen sind täglich von 19 Uhr abends bis 8 Uhr morgens des Folgetages. Die Unterkunft ist frei zugänglich, kann aber auch über die Fachstelle Wohnen des Amtes für Soziales, Arbeit und Senioren oder durch Weiterleitung über die Träger/ Initiativen, Streetwork, Polizei, KVB, Ordnungsamt, Bahnhofsmission oder andere Notschlafstellen vermittelt werden.


Zusätzlich wird neben der Übernachtungsmöglichkeit auch ein Tagesaufenthalt angeboten. Der Tagesaufenthalt bietet Duschmöglichkeiten und die Gelegenheit, die eigene Wäsche waschen und trocknen zu lassen, Schließfächer sowie ein Clearingangebot und Vermittlungsangebot an spezialisierte Beratungsstellen in der Stadt Köln an. Zusätzlich werden den Nutzer*innen des Tagesaufenthaltes täglich eine warme Mahlzeit und Heißgetränke angeboten. Der Tagesaufenthalt steht den Nutzer*innen in der Zeit von 8 bis 19 Uhr offen. Die Gäste können sich somit grundsätzlich 24 Stunden auf dem Gelände beziehungsweise im Objekt aufhalten. Das Projekt wird durch den SKM Köln – Sozialdienst Katholischer Männer e.V. (SKM) betreut. Darüber hinaus wird im Tagesaufenthalt für die besonderen Belange von wohnungslosen Frauen der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) Köln stundenweise am Tag mit Sozialarbeit vor Ort sein.


Wie auch schon in den vergangenen Jahren sind ebenfalls wieder Kältegänge unter Beteiligung von Streetwork im Kölner Stadtgebiet geplant. Mitarbeitende der Stadt Köln und der Träger der Freien Wohlfahrtspflege suchen dabei in den frühen Abendstunden bei anhaltendem Absinken der Temperaturen unter den Gefrierpunkt (ab zwei Nächten infolge) gezielt Plätze in der Kölner Innenstadt auf, die über das Winterhilfetelefon gemeldet wurden oder als Schlafplätze bekannt sind. Die angetroffenen Personen werden vor Ort über die Unterstützungsangebote der Stadt informiert. Die Angebote und Maßnahmen der Winterhilfe werden eng mit der Polizei, den Kölner Verkehrs-Betrieben und dem Ordnungsamt abgestimmt. Die Telefonnummer des Winterhilfetelefons wird noch bekannt gegeben. Die Mitteilung zur Winterhilfe ist hier abrufbar.


Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Katja Reuter

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page