top of page

69. Sitzung des Blinden- und Sehbehinderten-Vereins




Am vergangenen Dienstag war es wieder soweit. Der Blinden und Sehbehinderten Verein Köln lud mit den Muuzemändelchen zur jährlichen Blindensitzung in den Ostermann Saal des Kölner Sartory.

Die Muuze hatten ein buntes Programm zusammengestellt, dessen Höhepunkt der Besuch der beiden Dreigestirne war.

Obwohl keine gemeinsames Lied vorgesehen war, liess es sich Prinz Sascha I. nicht nehmen ein anzustimmen und Alle sangen mit.

Wie immer erklärten die Moderatoren den Gästen genau die Ornate und dann war es soweit, die Tollitäten mischten sich unter die Gäste und gaben diesen die Möglichkeit die Ornate zu erfühlen

Wie Prinz Sascha bei der Halbzeitkonferenz erzählte , sein das wirklich ein wunderschöner emotionaler Augenblick und eines der Highlight der Session.



Humor ist nicht überall der Gleich und so hatte das Zwiegespräch der Bauer und der Wiener, die außerhalb von Köln bejubelt werden, hier in Köln sicher mit dem ein oder anderen Kritiker zu tun. Alles in allem ein sehr herzhafter Programmpunkt, der sicher auch viele Freunde im Saal gefunden hat.




Erfrischend der Auftritt der Musik Formation De Knippschaft, die Lieder des verstorbenen Komponisten Hans Knipp präsentierten,

Die Lebenskünstler vom Rhein erfreuten mit alten Ostermannlieder und anderen Krätzjer

Mit einem aber hatte Markus Homburg sicher nicht gerechnet. Er wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft bei den Muuzemändelcher mit dem Verdienstorden in Silber des Festkomitees Kölner Karneval ausgezeichnet



Sehr emotional wurde es dann im Anschluss




JP Weber, dessen Vater und Muuzemitglied Horst Weber ( Der Frikadellekellner) in der Nacht zuvor verstorben war, lies es sich, ganz Profi, nicht nehmen, doch ganz kurz aufzutreten.

Ihm schlugen die Herzen der Besucher entgegen

Die Blindensitzung war wie immer eine Veranstaltung der leiseren Töne.

Sicher gibt es auch einige Punkte, die angesichts des 70. Jubiläum im nächsten Jahr bedacht werden und geändert werden sollten Wir sind aber der festen Überzeugung dass Baas Joachim Badura und Geschäftsführer Rudi Schnitzler daran bereits feste arbeiten






bottom of page