40 Jahre Hilfe für unbekannte hochbedrohte Arten


Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) feiert ihr 40-jähirges Bestehen als gemeinnütziger Verein und schlagkräftiger Akteur im internationalen Artenschutz.

Am 09.04.1982 in München von einer kleinen Gruppe Enthusiasten mit dem Ziel gegründet, hochbedrohte aber unbekannte und unbeachtete Tierarten zu schützen und ihren Erhalt zu sichern. Eine Zielsetzung, die seither nichts von ihrer Aktualität verloren hat. Jährlich erreichen die ZGAP mehr Hilfsgesuche von Artenschutzprojekten aus allen Teilen der Erde, was durch die negativen Auswirkungen der Covid-Pandemie noch weiter verstärkt wurde. Die Aufgabe der ZGAP besteht seit ihrer Gründung darin, wichtige Artenschutzprojekte wissenschaftlich und finanziell zu fördern. Sowohl Schutzbemühungen in der Natur und Erhaltungszuchtbemühungen in menschlicher Obhut werden unterstützt. Finanziert wird ihre gemeinnützige Arbeit durch Mitgliedsbeiträge, Spenden, Förderkooperationen und eigene Stiftungen. Zu ihrem Jubiläum wird die ZGAP weitere 40.000 EURO extra an 10 ihrer Langzeitprojekte vergeben, um so weitere wichtige Maßnahmen zum Erhalt der Arten zu fördern.


Philippinischer Prinz-Alfred-Hirsch aus dem Langzeiterhaltungsprojekt der ZGAP zur Rettung der stark gefährdeten Tierart. Bildquelle: ZGAP

Die Erfolge für die Rettung bedrohter Arten ohne große Lobby können sich sehen lassen: es konnten bereits über 310 Projekte in über 50 Ländern zum Erhalt gefährdeter Säugetiere aber auch Reptilien und Amphibien, Fische und Wirbellos so bisher unterstützt werden. Arten, um deren Erhalt sich die ZGAP bemüht, sind etwa der Prinz-Alfred-Hirsch auf den Philippinen, die Taubenhalsamazone in Brasilien oder Scharnierschildkröten Südostasiens. Ein Schwerpunkt der ZGAP liegt dank des Fonds für bedrohte Papageien (FbP) und ihrer Strunden-Papageien-Stiftung (SPS) speziell auf dem Schutz bedrohter Papageienarten.


Stark gefährdete Taubenhalsamazone in ihrem Schutzgebiet, unterstützt durch die ZGAP. Bildquelle: ZGAP

Zu der wachsenden Zahl an Unterstützern und Förderpartnern der Gesellschaft zählen deutschland- und weltweit zoologische Einrichtungen. Die ZGAP ist Mitglied der Weltnaturschutzunion (IUCN) sowie nationaler und internationaler Zooverbände. Im Vorstand, als Beiräte und als Projektgutachter arbeiten ehrenamtlich Tiermediziner, Biologen, Tierpfleger und andere Experten aus Zoos, Wissenschaft und der Forschung.

Seit der Gründung der ZGAP sind Zoos ihre wichtigen Partner im Artenschutz. So initiiert sie seit 2016 die „Zootier des Jahres-Kampagne“ in Partnerschaft mit der Deutschen Tierpark-Gesellschaft e.V. (DTG), der Gemeinschaft der Zooförderer e.V. (GdZ) und dem Verband der Zoologischen Gärten e.V. (VdZ). Diese Kampagne – dieses Jahr für hochbedrohte Pustelschweine Asiens – entwickelt sich mit jedem Jahr mehr zu einer wahren Erfolgsgeschichte für den Artenschutz weniger beachteter Tierarten. Mit der Kampagne gelingt es, gezielt und verstärkt auf eines der akuten Artenschutzprobleme aufmerksam zu machen und die jeweiligen Fokusarten auch über das Kampagnenjahr hinaus in den Blick der Öffentlichkeit zu rücken und auch hiermit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der bedrohten Biodiversität zu leisten. Gäbe es die ZGAP nicht bereits, sie müsste also dringend gegründet werden!

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen