15. Todestag von Heinz Sielmann - Erinnerungen an einen Pionier des Naturfilms

Prof. Heinz Sielmann war ein leidenschaftlicher Naturliebhaber und begriff Naturschutz als Lebensphilosophie. Er verstarb vor 15 Jahren am 6. Oktober 2006 im Alter von 89 Jahren in München.

Heinz Sielmann 1988 bei Dreharbeiten an der innerdeutschen Grenze Copyright: Heinz Sielmann Stiftung

Die Älteren unter uns werden sich gerne an ihn erinnern Seinen Filmen im Fernsehen zur folgen war immer wie eine Reise in eine unbekannte Welt

Er brachte uns die Natur direkt ins Wohnzimmer



Heinz Sielmanns spannende Tierdokus waren weit über die Grenzen Deutschlands bekannt und wurden in 25 Sprachen synchronisiert. Seine legendären Kinofilme machten den Tierfilmer berühmt. Er wurde als Kameramann, Regisseur, Produzent und Autor dutzendfach ausgezeichnet. Frühzeitig hatte er die Bedeutung des Fernsehens für die Belange der Natur erkannt. In der erfolgreichen Serie „Expeditionen ins Tierreich“ vermittelte Sielmann ab Mitte der Sechziger Jahre über 25 Jahre lang Wissenswertes über Tiere und ihre Lebensräume. Ein Millionenpublikum schaute ihm dabei zu. Unterhaltsam und spannend erzählte er Naturgeschichten und schrieb damit Fernsehgeschichte.

In seinem letzten Lebensjahr wurde er von Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) 2005 mit dem Ehrenpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet. (Foto) "Heinz Sielmann beherrscht eine seltene Kunst: Er schafft es, Menschen in den Bann der Natur zu ziehen und deren Schutz zu ihrem Anliegen zu machen. Seine Tierfilme sind lehrreich, aber nie belehrend - sie sind Werbefilme im besten Sinne für Tiere und Pflanzen. Heinz Sielmann hat die Natur in die Wohnzimmer gebracht." Mit diesen Worten würdigte Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, der damalige Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und heutiger Stiftungsratsvorsitzender das Schaffen von Prof. Heinz Sielmann.


Heinz Sielmann wurde im Laufe seines langen Schaffens nachdenklicher. Er war erschüttert, wenn er nach Jahrzehnten an Drehorte zurückkehrte. Seine Worte klingen heute so aktuell wie damals: „In 50 Jahren, seitdem ich mit der Kamera auf der Pirsch bin, hat sich der Zustand unserer Natur katastrophal verändert. Wir

Menschen haben Mutter Natur bereits derart zugesetzt, dass sie angefangen hat uns zu bestrafen […].“ Auf Gut Herbigshagen nahe dem niedersächsischen Duderstadt erinnert heute eine Kapelle an den legendären Naturschützer und seine Frau.

©Heinz Sielmann Stiftung Unter den Kiefern 9 D-14641 Wustermark / OT Elstal

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen